Kategorien

Rauchentwöhnung Test

(1-36 von 170)
Sortierung:

Filter anzeigen

Hersteller

Nicotinell 21 mg / 24-Stunden-Pflaster (21 Stk.) Nicotinell 21 mg / 24-Stunden-Pflaster (21 St... Wichtige Hinweise: älterem Herzinfarkt, Überfunktion der Schilddrüse, stark erhöhtem Blutdruck, solange die empfohlene Dosierung eingehalten wird. Beachten Sie jedoch, pseudomyasthenisches Syndrom), pseudomyasthe-nisches Syndrom) in der Vorgeschichte, dass beim Aufgeben des Rauchens Verhaltensveränderungen hervorgerufen werden können., Nieren- und Leberstörungen, Muskelschwäche (Myasthenia gravis, Hirngefäßerkrankungen, Herzmuskelschwäche, Epilepsie, Durchblutungsstörungen an Armen oder Beinen (z. B. "Raucherbein"), Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichDas Präparat soll nicht angewendet werden bei stabiler Verengung der Herzkranzgefäße (Angina pectoris) Nebenwirkungen: wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie während der ersten Tage der Behandlung sorgfältig auf das Auftreten von Hauterscheinungen achten. Falls Sie deutliche Rötungen oder Schwellungen der Haut an der Aufklebestelle beobachten, sollten Sie das transdermale Pflaster an einer anderen Körperregion anbringen. Bleiben auch dann die Hautreizungen bestehen, sollte die Behandlung abgebrochen werden.Bewegungsapparat:Häufig: Muskelschmerz, schmerzhafte Lymphknoten, emotionale Labilität, die nicht angegeben sind., depressive Verstimmung, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, abnormer Stuhl, abnorme Träume.Gelegentlich: Schläfrigkeit, Zahnfleischentzündung, Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, Verwirrung, Verstopfung, Verdauungsstörungen.Gelegentlich: Erbrechen, Vaskulitis. Wenn Sie von sich wissen, Unwohlsein, Sehstörungen.Herz-Kreislauf-System:Häufig: Blutdruckveränderungen.Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), Schwindel und Übelkeit, Schwellungen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Schilddrüsenstörung, Rückenschmerzen.Andere Organsysteme:Gelegentlich: Schluckstörungen, Reizbarkeit, Nesselsucht, Nervosität, Müdigkeit, Muskelkrämpfe (z. B. Wadenkrämpfe), Mundtrockenheit, Migräne, Magengeschwür.Haut:Sehr häufig: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie brennendes Gefühl, Konzentrationsstörungen, Juckreiz, Hyperpigmentierung, Hitzewallungen.Selten: Schmerzen im Brustbereich, Herzrhythmusstörungen.Atemwege:Häufig: Husten.Gelegentlich: Infektionen der oberen Atemwege.Verdauungstrakt:Häufig: Übelkeit, Hautrötung, Hautausschlag, Haut- und Schleimhautschwellungen (angioneurotisches Ödem), Gewichtszunahme, Geschmacksstörungen, Gedächtnisstörungen.Selten: Zittern (Tremor).Sinnesorgane:Gelegentlich: Empfindungsstörung (Parästhesie), Erregung (Agitation), Erkältungs- und grippeartige Krankheitsanzeichen.Gelegentlich: Kraftlosigkeit, Durchfall, Blähungen, Blasenentzündung.Allgemein:Sehr häufig: Kopfschmerzen, Blasenbildung, Bewegungsstörungen.Gelegentlich: Gelenkschmerzen, Bauchschmerzen, Atemnot, Appetitsteigerung.Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, Angstgefühle, Akne.Selten: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie Hautverfärbungen Einnahme: unbehaarte, trockene und saubere (keine Lotion, d. h. ein täglicher Wechsel der Hautstelle ist unbedingt einzuhalten., Zur transdermalen Anwendung (durch die Haut).Kleben Sie das transdermale Pflaster nach dem Aufstehen auf eine gesunde, Alkohol oder Salbenreste usw.) Hautstelle auf Dosierung: Übelkeit, wie starkem Verlangen nach einer Zigarette, wenn Sie die Behandlung beenden oder unterbrechen wollen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenn Sie den Eindruck haben, so müssen Sie damit rechnen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., entsprechend der vorgegebenen Dosierung. Wenn Sie die Anwendung abbrechenUnterbrechen Sie die Behandlung mit dem Präparat oder beenden Sie die Anwendung vorzeitig, eine höhere Pflasterstärke wählen.Entzugserscheinungen können durch gleich bleibende Nicotinkonzentrationen im Blut, die über die Reduzierung der Klebefläche hinausgeht.Hinweise für Raucher von "Light-Zigaretten", die niedriger als beim Rauchen liegen, dass sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt bzw. sich die Entzugssymptome wieder verstärken. Halten Sie deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt, dass eine maximale Tagesdosis von insgesamt 64 mg (Pflaster + Kaugummi) nicht überschritten wird.Das Arzneimittel kann in Verbindung mit verschiedenen Raucherentwöhnungsprogrammen, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie solltenNicotin kann in höheren als den empfohlenen Dosierungen Vergiftungserscheinungen unterschiedlich starker Ausprägung hervorrufen. Bei Anzeichen einer Überdosierung wie Schwindel, Zigarren oder Pfeife:Bei Rauchern von "Light-Zigaretten", Zigarren oder Pfeife können sich Änderungen in der Dosierung ergeben. Dies gilt auch für Raucher, Zigarillos, Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Verwirrtheit, Schweißausbruch, Ruhelosigkeit und Stimmungsschwankungen, Nervosität, Kopfschmerzen, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen, Blässe, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichfortsetzen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen bis zu 6 Monate nach Therapiebeginn: chrittweise Reduktion der Kaugummi-AnzahlEs ist darauf zu achten, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf Anwendungsgebiete: zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit.Eine Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen in der Regel die Erfolgsraten., Das Präparat ist ein nicotinhaltiges transdermales Pflaster zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung.AnwendungsgebietDas Arzneimittel wird angewendet zur Linderung von Nicotinentzugssymptomen ab 21,75 € 32 Angebote
nicorette 4 mg Freshmint Kaugummi (105 Stk.) nicorette 4 mg Freshmint Kaugummi (105 Stk.) (12) Wichtige Hinweise: wenn Sie bald nach dem Kauen eines Kaugummis rauchen. Überlegen Sie bitte, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie dieses Arzneimittel anwenden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die von erwachsenen und jugendlichen Rauchern toleriert werden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen während der Schwangerschaft ohne die Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welchen spezifischen Anteil Nicotin an diesen Wirkungen hat. Frauen mit Kinderwunsch sollten aber nach Möglichkeit weder rauchen noch eine Nicotinersatztherapie durchführen., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker anwenden.StillzeitDie Anwendung sollte während der Stillzeit vermieden werden, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftEs ist sehr wichtig, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung empfohlen hat, Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: übermäßige Schweißproduktion, Übelkeit, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verstopfte Nase, verschwommenes Sehen, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund, vermehrter Speichelfluss, vermehrte Tränensekretion, schmerzende Lippen, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, kann es auch zu Mundgeschwüren kommen. Der Grund dafür ist nicht bekannt.Allerdings kann man davon ausgehen, kann das Arzneimittel zu einer mild verlaufenden Magenverstimmung oder zu Sodbrennen führen. Langsames Kauen mit längeren Kaupausen hilft, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die Sie anwenden.Wirkungen, das Präparat weiter zu nehmen, da man sich fast ausnahmslos nach einigen Tagen an den Geschmack gewöhnt.Reizungen im Rachenraum, beenden Sie die Anwendung und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Zunge oder RachenSchwierigkeiten beim SchluckenNesselausschlag zusammen mit AtembeschwerdenWenn Sie das Rauchen einstellen, Zunge oder Rachen (Angioödem), Würgen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, VerstopfungGedrückte StimmungStarkes RauchverlangenLangsamer HerzschlagZahnfleischblutenSchwindel oder BenommenheitHusten, Verkrampfung der Muskeln der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Unwohlsein, Ungeduld oder ZornÄngstlichkeit, Trockenheit im Rachen, Taubheitsgefühl im Mund, Stimmstörung, Schwäche, Schwindel, Schwellung von Gesicht, Schmerzen im Mund und Rachen, Schmerzen der Kaumuskulatur.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)Schluckstörung, Schluckauf, Ruhelosigkeit oder KonzentrationsstörungenNächtliches Erwachen oder SchlafstörungenGesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme, Reizungen in Mund oder Hals.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Überempfindlichkeit, Niesen, Nesselsucht, Muskelverhärtung.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Mundtrockenheit, Missempfindungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Husten, Hitzewallung, Herzrasen, Herzklopfen, Hautrötungen, Hautausschlag, Halsentzündung, Geschmacksstörungen, Frustration, Erschöpfung.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Abnorme Träume, Erbrechen, Entzündungen der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut, Engegefühl im Hals, Durchfall, Brennen, Blähungen, Bluthochdruck, Blasen und Abschilferung der Mundschleimhaut, Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Atemnot Einnahme: um das Nicotin aus der Kaumasse zu lösen. Es kommt vor allem darauf an, langsam zu kauen. Es sollte vermieden werden, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt., das Kaugummi schnell und/oder intensiv zu kauen, damit das Nicotin nicht zu schnell aus der Kaumasse freigesetzt wird.Das Arzneimittel sollte angewendet werden, 1 Stück Kaugummi wird etwa 30 Minuten lang und mit Pausen gekaut Dosierung: wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten.4 bis 6 Wochen nach Behandlungsbeginn sollte die Anzahl der Kaugummis pro Tag allmählich verringert werden, wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten,für stark tabakabhängige Raucher (als Richtschnur kann gelten, wenn es Ihnen möglich ist.3. Schritt - innerhalb von 9 Monaten: Geben Sie das Rauchen auf! Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenn es Ihnen möglich ist.2. Schritt - innerhalb von 6 MonatenReduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum immer weiter, wenn er die erste Zigarette innerhalb von 20 Minuten nach dem Aufstehen und mehr als 20 Zigaretten pro Tag raucht)für Raucher, wenn der durchschnittliche Tagesverbrauch während der letzten Woche bei 1 - 2 Stück lag.Das Kaugummi sollte allerdings noch eine gewisse Zeit nach Beendigung der Behandlung immer zur Hand sein, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenn Sie ein Rauchverlangen spüren. Nehmen Sie sich vor, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenn Sie das Verlangen nach Zigaretten spüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., weil das Nicotin ohne Kauen schlecht vom Körper aufgenommen wird.Die Symptome einer Überdosierung entsprechen denen einer akuten Nicotinvergiftung: Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, um einen Rückfall in ihre Rauchgewohnheiten zu verhindern.Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppSobald man sich dazu in der Lage fühlt, um das Rauchverlangen zu verringern und um so die rauchfreie Phase zu verlängern. Ziel sollte es sein, um Rückfälle zu vermeiden. Nehmen Sie sich vor, symptomatisch therapieren. Wenn übermäßige Nicotinmengen verschluckt werden, sollte unternommen werden, sollte ein vollständiger Rauchstopp erfolgen, schwacher und unregelmäßiger Puls, reduziert die Einnahme von Aktivkohle die Aufnahme von Nicotin aus dem Magen-Darm-Trakt. Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie nicht die doppelte Dosis, maximal 16 Stück am Tag, können bei Kleinkindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, ist es wichtig, ist die übliche Dosis wie folgt:Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppErwachsene und ältere Menschen1 Stück pro Stunde, innerhalb von 6 Monaten das Rauchen aufzugeben - oder sogar früher, indem das Arzneimittel in größeren zeitlichen Abständen als 1 Stunde gekaut wird.Der erste Versuch, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt. Um die Erfolgschancen der Raucher-entwöhnung zu erhöhen und Rückfälle zu vermeiden, falls erforderlich, die von erwachsenen Rauchern während der Behandlung gut vertragen werden, die mit dem niedriger dosierten Kaugummi (2 mg) das Rauchen nicht aufgeben konnten.Das Präparat sollte angewendet werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen, dass sie täglich eine ausreichende Menge Kaugummi kauen.Die Erfahrungen haben gezeigt, dass ein Raucher stark tabakabhängig ist, dass Raucher, das Arzneimittel abzusetzen, bis zum Ende der 6. Woche Ihren Zigarettenkonsum um die Hälfte zu reduzieren - oder sogar früher, bis Sie das Rauchen vollständig aufgegeben haben. Kauen Sie einen Kaugummi immer dann, als Sie solltenEin übermäßiger Gebrauch des Arzneimittels und/oder Rauchen kann zu Symptomen von Überdosierung führen.Die Vergiftungsgefahr durch Verschlucken des Kaugummis ist sehr gering, allerdings nicht später als 6 Monate nach Beginn der Anwendung. Sollte dies jedoch innerhalb von 9 Monaten nach Beginn der Anwendung des Präparates nicht gelingen, Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und generalisierte Krampfanfälle folgen.Dosierungen, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei starker Überdosierung können diesen Symptomen Blutdruckabfall, Erschöpfungszustände (Prostration), Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atemschwierigkeiten ab 19,06 € 32 Angebote
Nicorette Freshmint 2 mg Kaugummi 30 St. Nicorette Freshmint 2 mg Kaugummi 30 St. (4) Wichtige Hinweise: wenn Sie bald nach dem Kauen eines Kaugummis rauchen. Überlegen Sie bitte, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie dieses Arzneimittel anwenden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die von erwachsenen und jugendlichen Rauchern toleriert werden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen während der Schwangerschaft ohne die Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welchen spezifischen Anteil Nicotin an diesen Wirkungen hat. Frauen mit Kinderwunsch sollten aber nach Möglichkeit weder rauchen noch eine Nicotinersatztherapie durchführen., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker anwenden.StillzeitDie Anwendung sollte während der Stillzeit vermieden werden, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftEs ist sehr wichtig, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung empfohlen hat, Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: übermäßige Schweißproduktion, Übelkeit, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verstopfte Nase, verschwommenes Sehen, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund, vermehrter Speichelfluss, vermehrte Tränensekretion, schmerzende Lippen, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, kann es auch zu Mundgeschwüren kommen. Der Grund dafür ist nicht bekannt.Allerdings kann man davon ausgehen, kann das Arzneimittel zu einer mild verlaufenden Magenverstimmung oder zu Sodbrennen führen. Langsames Kauen mit längeren Kaupausen hilft, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die Sie anwenden.Wirkungen, das Präparat weiter zu nehmen, da man sich fast ausnahmslos nach einigen Tagen an den Geschmack gewöhnt.Reizungen im Rachenraum, beenden Sie die Anwendung und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Zunge oder RachenSchwierigkeiten beim SchluckenNesselausschlag zusammen mit AtembeschwerdenWenn Sie das Rauchen einstellen, Zunge oder Rachen (Angioödem), Würgen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, VerstopfungGedrückte StimmungStarkes RauchverlangenLangsamer HerzschlagZahnfleischblutenSchwindel oder BenommenheitHusten, Verkrampfung der Muskeln der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Unwohlsein, Ungeduld oder ZornÄngstlichkeit, Trockenheit im Rachen, Taubheitsgefühl im Mund, Stimmstörung, Schwäche, Schwindel, Schwellung von Gesicht, Schmerzen im Mund und Rachen, Schmerzen der Kaumuskulatur.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)Schluckstörung, Schluckauf, Ruhelosigkeit oder KonzentrationsstörungenNächtliches Erwachen oder SchlafstörungenGesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme, Reizungen in Mund oder Hals.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Überempfindlichkeit, Niesen, Nesselsucht, Muskelverhärtung.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Mundtrockenheit, Missempfindungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Husten, Hitzewallung, Herzrasen, Herzklopfen, Hautrötungen, Hautausschlag, Halsentzündung, Geschmacksstörungen, Frustration, Erschöpfung.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Abnorme Träume, Erbrechen, Entzündungen der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut, Engegefühl im Hals, Durchfall, Brennen, Blähungen, Bluthochdruck, Blasen und Abschilferung der Mundschleimhaut, Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Atemnot Einnahme: um das Nicotin aus der Kaumasse zu lösen. Es kommt vor allem darauf an, langsam zu kauen. Es sollte vermieden werden, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt., das Kaugummi schnell und/oder intensiv zu kauen, damit das Nicotin nicht zu schnell aus der Kaumasse freigesetzt wird.Das Arzneimittel sollte angewendet werden, 1 Stück Kaugummi wird etwa 30 Minuten lang und mit Pausen gekaut Dosierung: wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten.4 bis 6 Wochen nach Behandlungsbeginn sollte die Anzahl der Kaugummis pro Tag allmählich verringert werden, wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten, wenn es Ihnen möglich ist.3. Schritt - innerhalb von 9 Monaten: Geben Sie das Rauchen auf! Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenn es Ihnen möglich ist.2. Schritt - innerhalb von 6 MonatenReduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum immer weiter, wenn der durchschnittliche Tagesverbrauch während der letzten Woche bei 1 - 2 Stück lag.Das Kaugummi sollte allerdings noch eine gewisse Zeit nach Beendigung der Behandlung immer zur Hand sein, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenn Sie ein Rauchverlangen spüren. Nehmen Sie sich vor, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenn Sie das Verlangen nach Zigaretten spüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., weil das Nicotin ohne Kauen schlecht vom Körper aufgenommen wird.Die Symptome einer Überdosierung entsprechen denen einer akuten Nicotinvergiftung: Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, um einen Rückfall in ihre Rauchgewohnheiten zu verhindern.Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppSobald man sich dazu in der Lage fühlt, um das Rauchverlangen zu verringern und um so die rauchfreie Phase zu verlängern. Ziel sollte es sein, um Rückfälle zu vermeiden. Nehmen Sie sich vor, symptomatisch therapieren. Wenn übermäßige Nicotinmengen verschluckt werden, sollte unternommen werden, sollte ein vollständiger Rauchstopp erfolgen, schwacher und unregelmäßiger Puls, reduziert die Einnahme von Aktivkohle die Aufnahme von Nicotin aus dem Magen-Darm-Trakt. Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie nicht die doppelte Dosis, maximal 16 Stück am Tag, können bei Kleinkindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, ist es wichtig, ist die übliche Dosis wie folgt:Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppErwachsene und ältere Menschen1 Stück pro Stunde, innerhalb von 6 Monaten das Rauchen aufzugeben - oder sogar früher, indem das Arzneimittel in größeren zeitlichen Abständen als 1 Stunde gekaut wird.Der erste Versuch, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt. Um die Erfolgschancen der Raucherentwöhnung zu erhöhen und Rückfälle zu vermeiden, für Raucher, falls erforderlich, die von erwachsenen Rauchern während der Behandlung gut vertragen werden, die nicht stark tabakabhängig sind (nicht mehr als 20 Zigaretten täglich).Der Kaugummi sollte angewendet werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen, dass sie täglich eine ausreichende Menge Kaugummi kauen.Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Raucher, das Arzneimittel abzusetzen, bis zum Ende der 6. Woche Ihren Zigarettenkonsum um die Hälfte zu reduzieren - oder sogar früher, bis Sie das Rauchen vollständig aufgegeben haben. Kauen Sie einen Kaugummi immer dann, als Sie solltenEin übermäßiger Gebrauch des Arzneimittels und/oder Rauchen kann zu Symptomen von Überdosierung führen.Die Vergiftungsgefahr durch Verschlucken des Kaugummis ist sehr gering, allerdings nicht später als 6 Monate nach Beginn der Anwendung. Sollte dies jedoch innerhalb von 9 Monaten nach Beginn der Anwendung des Präparates nicht gelingen, Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und generalisierte Krampfanfälle folgen.Dosierungen, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei starker Überdosierung können diesen Symptomen Blutdruckabfall, Erschöpfungszustände (Prostration), Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atemschwierigkeiten ab 6,05 € 31 Angebote
nicorette 2 mg Freshfruit Kaugummi (105 Stk.) nicorette 2 mg Freshfruit Kaugummi (105 Stk.) (4) Wichtige Hinweise: wenn Sie bald nach dem Kauen eines Kaugummis rauchen. Überlegen Sie bitte, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie dieses Arzneimittel anwenden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die von erwachsenen und jugendlichen Rauchern toleriert werden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen während der Schwangerschaft ohne die Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welchen spezifischen Anteil Nicotin an diesen Wirkungen hat. Frauen mit Kinderwunsch sollten aber nach Möglichkeit weder rauchen noch eine Nicotinersatztherapie durchführen., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker anwenden.StillzeitDie Anwendung sollte während der Stillzeit vermieden werden, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftEs ist sehr wichtig, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung empfohlen hat, Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: übermäßige Schweißproduktion, Übelkeit, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verstopfte Nase, verschwommenes Sehen, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund, vermehrter Speichelfluss, vermehrte Tränensekretion, schmerzende Lippen, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, kann es auch zu Mundgeschwüren kommen. Der Grund dafür ist nicht bekannt.Allerdings kann man davon ausgehen, kann das Arzneimittel zu einer mild verlaufenden Magenverstimmung oder zu Sodbrennen führen. Langsames Kauen mit längeren Kaupausen hilft, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die Sie anwenden.Wirkungen, das Präparat weiter zu nehmen, da man sich fast ausnahmslos nach einigen Tagen an den Geschmack gewöhnt.Reizungen im Rachenraum, beenden Sie die Anwendung und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Zunge oder RachenSchwierigkeiten beim SchluckenNesselausschlag zusammen mit AtembeschwerdenWenn Sie das Rauchen einstellen, Zunge oder Rachen (Angioödem), Würgen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, VerstopfungGedrückte StimmungStarkes RauchverlangenLangsamer HerzschlagZahnfleischblutenSchwindel oder BenommenheitHusten, Verkrampfung der Muskeln der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Unwohlsein, Ungeduld oder ZornÄngstlichkeit, Trockenheit im Rachen, Taubheitsgefühl im Mund, Stimmstörung, Schwäche, Schwindel, Schwellung von Gesicht, Schmerzen im Mund und Rachen, Schmerzen der Kaumuskulatur.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)Schluckstörung, Schluckauf, Ruhelosigkeit oder KonzentrationsstörungenNächtliches Erwachen oder SchlafstörungenGesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme, Reizungen in Mund oder Hals.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Überempfindlichkeit, Niesen, Nesselsucht, Muskelverhärtung.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Mundtrockenheit, Missempfindungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Husten, Hitzewallung, Herzrasen, Herzklopfen, Hautrötungen, Hautausschlag, Halsentzündung, Geschmacksstörungen, Frustration, Erschöpfung.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Abnorme Träume, Erbrechen, Entzündungen der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut, Engegefühl im Hals, Durchfall, Brennen, Blähungen, Bluthochdruck, Blasen und Abschilferung der Mundschleimhaut, Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Atemnot Einnahme: um das Nicotin aus der Kaumasse zu lösen. Es kommt vor allem darauf an, langsam zu kauen. Es sollte vermieden werden, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt., das Kaugummi schnell und/oder intensiv zu kauen, damit das Nicotin nicht zu schnell aus der Kaumasse freigesetzt wird.Das Arzneimittel sollte angewendet werden, 1 Stück Kaugummi wird etwa 30 Minuten lang und mit Pausen gekaut Dosierung: wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten.4 bis 6 Wochen nach Behandlungsbeginn sollte die Anzahl der Kaugummis pro Tag allmählich verringert werden, wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten, wenn es Ihnen möglich ist.3. Schritt - innerhalb von 9 Monaten: Geben Sie das Rauchen auf! Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenn es Ihnen möglich ist.2. Schritt - innerhalb von 6 MonatenReduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum immer weiter, wenn der durchschnittliche Tagesverbrauch während der letzten Woche bei 1 - 2 Stück lag.Das Kaugummi sollte allerdings noch eine gewisse Zeit nach Beendigung der Behandlung immer zur Hand sein, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenn Sie ein Rauchverlangen spüren. Nehmen Sie sich vor, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenn Sie das Verlangen nach Zigaretten spüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., weil das Nicotin ohne Kauen schlecht vom Körper aufgenommen wird.Die Symptome einer Überdosierung entsprechen denen einer akuten Nicotinvergiftung: Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, um einen Rückfall in ihre Rauchgewohnheiten zu verhindern.Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppSobald man sich dazu in der Lage fühlt, um das Rauchverlangen zu verringern und um so die rauchfreie Phase zu verlängern. Ziel sollte es sein, um Rückfälle zu vermeiden. Nehmen Sie sich vor, symptomatisch therapieren. Wenn übermäßige Nicotinmengen verschluckt werden, sollte unternommen werden, sollte ein vollständiger Rauchstopp erfolgen, schwacher und unregelmäßiger Puls, reduziert die Einnahme von Aktivkohle die Aufnahme von Nicotin aus dem Magen-Darm-Trakt. Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie nicht die doppelte Dosis, maximal 16 Stück am Tag, können bei Kleinkindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, ist es wichtig, ist die übliche Dosis wie folgt:Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppErwachsene und ältere Menschen1 Stück pro Stunde, innerhalb von 6 Monaten das Rauchen aufzugeben - oder sogar früher, indem das Arzneimittel in größeren zeitlichen Abständen als 1 Stunde gekaut wird.Der erste Versuch, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt. Um die Erfolgschancen der Raucherentwöhnung zu erhöhen und Rückfälle zu vermeiden, für Raucher, falls erforderlich, die von erwachsenen Rauchern während der Behandlung gut vertragen werden, die nicht stark tabakabhängig sind (nicht mehr als 20 Zigaretten täglich).Der Kaugummi sollte angewendet werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen, dass sie täglich eine ausreichende Menge Kaugummi kauen.Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Raucher, das Arzneimittel abzusetzen, bis zum Ende der 6. Woche Ihren Zigarettenkonsum um die Hälfte zu reduzieren - oder sogar früher, bis Sie das Rauchen vollständig aufgegeben haben. Kauen Sie einen Kaugummi immer dann, als Sie solltenEin übermäßiger Gebrauch des Arzneimittels und/oder Rauchen kann zu Symptomen von Überdosierung führen.Die Vergiftungsgefahr durch Verschlucken des Kaugummis ist sehr gering, allerdings nicht später als 6 Monate nach Beginn der Anwendung. Sollte dies jedoch innerhalb von 9 Monaten nach Beginn der Anwendung des Präparates nicht gelingen, Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und generalisierte Krampfanfälle folgen.Dosierungen, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei starker Überdosierung können diesen Symptomen Blutdruckabfall, Erschöpfungszustände (Prostration), Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atemschwierigkeiten ab 17,00 € 31 Angebote
nicorette Kaugummi 2 mg whitemint (105 Stk.) nicorette Kaugummi 2 mg whitemint (105 Stk.) (2) Wichtige Hinweise: wenn Sie bald nach dem Kauen eines Kaugummis rauchen. Überlegen Sie bitte, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie dieses Arzneimittel anwenden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die von erwachsenen und jugendlichen Rauchern toleriert werden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen während der Schwangerschaft ohne die Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welchen spezifischen Anteil Nicotin an diesen Wirkungen hat. Frauen mit Kinderwunsch sollten aber nach Möglichkeit weder rauchen noch eine Nicotinersatztherapie durchführen., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker anwenden.StillzeitDie Anwendung sollte während der Stillzeit vermieden werden, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftEs ist sehr wichtig, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung empfohlen hat, Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: übermäßige Schweißproduktion, Übelkeit, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verstopfte Nase, verschwommenes Sehen, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund, vermehrter Speichelfluss, vermehrte Tränensekretion, schmerzende Lippen, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, kann es auch zu Mundgeschwüren kommen. Der Grund dafür ist nicht bekannt.Allerdings kann man davon ausgehen, kann das Arzneimittel zu einer mild verlaufenden Magenverstimmung oder zu Sodbrennen führen. Langsames Kauen mit längeren Kaupausen hilft, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die Sie anwenden.Wirkungen, das Präparat weiter zu nehmen, da man sich fast ausnahmslos nach einigen Tagen an den Geschmack gewöhnt.Reizungen im Rachenraum, beenden Sie die Anwendung und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Zunge oder RachenSchwierigkeiten beim SchluckenNesselausschlag zusammen mit AtembeschwerdenWenn Sie das Rauchen einstellen, Zunge oder Rachen (Angioödem), Würgen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, VerstopfungGedrückte StimmungStarkes RauchverlangenLangsamer HerzschlagZahnfleischblutenSchwindel oder BenommenheitHusten, Verkrampfung der Muskeln der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Unwohlsein, Ungeduld oder ZornÄngstlichkeit, Trockenheit im Rachen, Taubheitsgefühl im Mund, Stimmstörung, Schwäche, Schwindel, Schwellung von Gesicht, Schmerzen im Mund und Rachen, Schmerzen der Kaumuskulatur.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)Schluckstörung, Schluckauf, Ruhelosigkeit oder KonzentrationsstörungenNächtliches Erwachen oder SchlafstörungenGesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme, Reizungen in Mund oder Hals.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Überempfindlichkeit, Niesen, Nesselsucht, Muskelverhärtung.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Mundtrockenheit, Missempfindungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Husten, Hitzewallung, Herzrasen, Herzklopfen, Hautrötungen, Hautausschlag, Halsentzündung, Geschmacksstörungen, Frustration, Erschöpfung.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Abnorme Träume, Erbrechen, Entzündungen der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut, Engegefühl im Hals, Durchfall, Brennen, Blähungen, Bluthochdruck, Blasen und Abschilferung der Mundschleimhaut, Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Atemnot Einnahme: um das Nicotin aus der Kaumasse zu lösen. Es kommt vor allem darauf an, langsam zu kauen. Es sollte vermieden werden, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt., das Kaugummi schnell und/oder intensiv zu kauen, damit das Nicotin nicht zu schnell aus der Kaumasse freigesetzt wird.Das Arzneimittel sollte angewendet werden, 1 Stück Kaugummi wird etwa 30 Minuten lang und mit Pausen gekaut Dosierung: wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten.4 bis 6 Wochen nach Behandlungsbeginn sollte die Anzahl der Kaugummis pro Tag allmählich verringert werden, wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten, wenn es Ihnen möglich ist.3. Schritt - innerhalb von 9 Monaten: Geben Sie das Rauchen auf! Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenn es Ihnen möglich ist.2. Schritt - innerhalb von 6 MonatenReduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum immer weiter, wenn der durchschnittliche Tagesverbrauch während der letzten Woche bei 1 - 2 Stück lag.Das Kaugummi sollte allerdings noch eine gewisse Zeit nach Beendigung der Behandlung immer zur Hand sein, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenn Sie ein Rauchverlangen spüren. Nehmen Sie sich vor, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenn Sie das Verlangen nach Zigaretten spüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., weil das Nicotin ohne Kauen schlecht vom Körper aufgenommen wird.Die Symptome einer Überdosierung entsprechen denen einer akuten Nicotinvergiftung: Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, um einen Rückfall in ihre Rauchgewohnheiten zu verhindern.Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppSobald man sich dazu in der Lage fühlt, um das Rauchverlangen zu verringern und um so die rauchfreie Phase zu verlängern. Ziel sollte es sein, um Rückfälle zu vermeiden. Nehmen Sie sich vor, symptomatisch therapieren. Wenn übermäßige Nicotinmengen verschluckt werden, sollte unternommen werden, sollte ein vollständiger Rauchstopp erfolgen, schwacher und unregelmäßiger Puls, reduziert die Einnahme von Aktivkohle die Aufnahme von Nicotin aus dem Magen-Darm-Trakt. Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie nicht die doppelte Dosis, maximal 16 Stück am Tag, können bei Kleinkindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, ist es wichtig, ist die übliche Dosis wie folgt:Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppErwachsene und ältere Menschen1 Stück pro Stunde, innerhalb von 6 Monaten das Rauchen aufzugeben - oder sogar früher, indem das Arzneimittel in größeren zeitlichen Abständen als 1 Stunde gekaut wird.Der erste Versuch, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt. Um die Erfolgschancen der Raucherentwöhnung zu erhöhen und Rückfälle zu vermeiden, für Raucher, falls erforderlich, die von erwachsenen Rauchern während der Behandlung gut vertragen werden, die nicht stark tabakabhängig sind (nicht mehr als 20 Zigaretten täglich).Der Kaugummi sollte angewendet werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen, dass sie täglich eine ausreichende Menge Kaugummi kauen.Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Raucher, das Arzneimittel abzusetzen, bis zum Ende der 6. Woche Ihren Zigarettenkonsum um die Hälfte zu reduzieren - oder sogar früher, bis Sie das Rauchen vollständig aufgegeben haben. Kauen Sie einen Kaugummi immer dann, als Sie solltenEin übermäßiger Gebrauch des Arzneimittels und/oder Rauchen kann zu Symptomen von Überdosierung führen.Die Vergiftungsgefahr durch Verschlucken des Kaugummis ist sehr gering, allerdings nicht später als 6 Monate nach Beginn der Anwendung. Sollte dies jedoch innerhalb von 9 Monaten nach Beginn der Anwendung des Präparates nicht gelingen, Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und generalisierte Krampfanfälle folgen.Dosierungen, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei starker Überdosierung können diesen Symptomen Blutdruckabfall, Erschöpfungszustände (Prostration), Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atemschwierigkeiten ab 18,16 € 31 Angebote
nicorette 2 mg Freshmint Kaugummi (105 Stk.) nicorette 2 mg Freshmint Kaugummi (105 Stk.) Wichtige Hinweise: wenn Sie bald nach dem Kauen eines Kaugummis rauchen. Überlegen Sie bitte, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie dieses Arzneimittel anwenden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die von erwachsenen und jugendlichen Rauchern toleriert werden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen während der Schwangerschaft ohne die Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welchen spezifischen Anteil Nicotin an diesen Wirkungen hat. Frauen mit Kinderwunsch sollten aber nach Möglichkeit weder rauchen noch eine Nicotinersatztherapie durchführen., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker anwenden.StillzeitDie Anwendung sollte während der Stillzeit vermieden werden, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftEs ist sehr wichtig, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung empfohlen hat, Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: übermäßige Schweißproduktion, Übelkeit, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verstopfte Nase, verschwommenes Sehen, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund, vermehrter Speichelfluss, vermehrte Tränensekretion, schmerzende Lippen, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, kann es auch zu Mundgeschwüren kommen. Der Grund dafür ist nicht bekannt.Allerdings kann man davon ausgehen, kann das Arzneimittel zu einer mild verlaufenden Magenverstimmung oder zu Sodbrennen führen. Langsames Kauen mit längeren Kaupausen hilft, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die Sie anwenden.Wirkungen, das Präparat weiter zu nehmen, da man sich fast ausnahmslos nach einigen Tagen an den Geschmack gewöhnt.Reizungen im Rachenraum, beenden Sie die Anwendung und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Zunge oder RachenSchwierigkeiten beim SchluckenNesselausschlag zusammen mit AtembeschwerdenWenn Sie das Rauchen einstellen, Zunge oder Rachen (Angioödem), Würgen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, VerstopfungGedrückte StimmungStarkes RauchverlangenLangsamer HerzschlagZahnfleischblutenSchwindel oder BenommenheitHusten, Verkrampfung der Muskeln der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Unwohlsein, Ungeduld oder ZornÄngstlichkeit, Trockenheit im Rachen, Taubheitsgefühl im Mund, Stimmstörung, Schwäche, Schwindel, Schwellung von Gesicht, Schmerzen im Mund und Rachen, Schmerzen der Kaumuskulatur.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)Schluckstörung, Schluckauf, Ruhelosigkeit oder KonzentrationsstörungenNächtliches Erwachen oder SchlafstörungenGesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme, Reizungen in Mund oder Hals.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Überempfindlichkeit, Niesen, Nesselsucht, Muskelverhärtung.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Mundtrockenheit, Missempfindungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Husten, Hitzewallung, Herzrasen, Herzklopfen, Hautrötungen, Hautausschlag, Halsentzündung, Geschmacksstörungen, Frustration, Erschöpfung.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Abnorme Träume, Erbrechen, Entzündungen der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut, Engegefühl im Hals, Durchfall, Brennen, Blähungen, Bluthochdruck, Blasen und Abschilferung der Mundschleimhaut, Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Atemnot Einnahme: um das Nicotin aus der Kaumasse zu lösen. Es kommt vor allem darauf an, langsam zu kauen. Es sollte vermieden werden, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt., das Kaugummi schnell und/oder intensiv zu kauen, damit das Nicotin nicht zu schnell aus der Kaumasse freigesetzt wird.Das Arzneimittel sollte angewendet werden, 1 Stück Kaugummi wird etwa 30 Minuten lang und mit Pausen gekaut Dosierung: wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten.4 bis 6 Wochen nach Behandlungsbeginn sollte die Anzahl der Kaugummis pro Tag allmählich verringert werden, wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten, wenn es Ihnen möglich ist.3. Schritt - innerhalb von 9 Monaten: Geben Sie das Rauchen auf! Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenn es Ihnen möglich ist.2. Schritt - innerhalb von 6 MonatenReduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum immer weiter, wenn der durchschnittliche Tagesverbrauch während der letzten Woche bei 1 - 2 Stück lag.Das Kaugummi sollte allerdings noch eine gewisse Zeit nach Beendigung der Behandlung immer zur Hand sein, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenn Sie ein Rauchverlangen spüren. Nehmen Sie sich vor, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenn Sie das Verlangen nach Zigaretten spüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., weil das Nicotin ohne Kauen schlecht vom Körper aufgenommen wird.Die Symptome einer Überdosierung entsprechen denen einer akuten Nicotinvergiftung: Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, um einen Rückfall in ihre Rauchgewohnheiten zu verhindern.Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppSobald man sich dazu in der Lage fühlt, um das Rauchverlangen zu verringern und um so die rauchfreie Phase zu verlängern. Ziel sollte es sein, um Rückfälle zu vermeiden. Nehmen Sie sich vor, symptomatisch therapieren. Wenn übermäßige Nicotinmengen verschluckt werden, sollte unternommen werden, sollte ein vollständiger Rauchstopp erfolgen, schwacher und unregelmäßiger Puls, reduziert die Einnahme von Aktivkohle die Aufnahme von Nicotin aus dem Magen-Darm-Trakt. Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie nicht die doppelte Dosis, maximal 16 Stück am Tag, können bei Kleinkindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, ist es wichtig, ist die übliche Dosis wie folgt:Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppErwachsene und ältere Menschen1 Stück pro Stunde, innerhalb von 6 Monaten das Rauchen aufzugeben - oder sogar früher, indem das Arzneimittel in größeren zeitlichen Abständen als 1 Stunde gekaut wird.Der erste Versuch, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt. Um die Erfolgschancen der Raucherentwöhnung zu erhöhen und Rückfälle zu vermeiden, für Raucher, falls erforderlich, die von erwachsenen Rauchern während der Behandlung gut vertragen werden, die nicht stark tabakabhängig sind (nicht mehr als 20 Zigaretten täglich).Der Kaugummi sollte angewendet werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen, dass sie täglich eine ausreichende Menge Kaugummi kauen.Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Raucher, das Arzneimittel abzusetzen, bis zum Ende der 6. Woche Ihren Zigarettenkonsum um die Hälfte zu reduzieren - oder sogar früher, bis Sie das Rauchen vollständig aufgegeben haben. Kauen Sie einen Kaugummi immer dann, als Sie solltenEin übermäßiger Gebrauch des Arzneimittels und/oder Rauchen kann zu Symptomen von Überdosierung führen.Die Vergiftungsgefahr durch Verschlucken des Kaugummis ist sehr gering, allerdings nicht später als 6 Monate nach Beginn der Anwendung. Sollte dies jedoch innerhalb von 9 Monaten nach Beginn der Anwendung des Präparates nicht gelingen, Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und generalisierte Krampfanfälle folgen.Dosierungen, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei starker Überdosierung können diesen Symptomen Blutdruckabfall, Erschöpfungszustände (Prostration), Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atemschwierigkeiten ab 15,94 € 31 Angebote
nicorette Kaugummi 4 mg whitemint (105 Stk.) nicorette Kaugummi 4 mg whitemint (105 Stk.) (3) Wichtige Hinweise: wenn Sie bald nach dem Kauen eines Kaugummis rauchen. Überlegen Sie bitte, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie dieses Arzneimittel anwenden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die von erwachsenen und jugendlichen Rauchern toleriert werden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen während der Schwangerschaft ohne die Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welchen spezifischen Anteil Nicotin an diesen Wirkungen hat. Frauen mit Kinderwunsch sollten aber nach Möglichkeit weder rauchen noch eine Nicotinersatztherapie durchführen., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker anwenden.StillzeitDie Anwendung sollte während der Stillzeit vermieden werden, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftEs ist sehr wichtig, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung empfohlen hat, Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: übermäßige Schweißproduktion, Übelkeit, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verstopfte Nase, verschwommenes Sehen, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund, vermehrter Speichelfluss, vermehrte Tränensekretion, schmerzende Lippen, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, kann es auch zu Mundgeschwüren kommen. Der Grund dafür ist nicht bekannt.Allerdings kann man davon ausgehen, kann das Arzneimittel zu einer mild verlaufenden Magenverstimmung oder zu Sodbrennen führen. Langsames Kauen mit längeren Kaupausen hilft, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die Sie anwenden.Wirkungen, das Präparat weiter zu nehmen, da man sich fast ausnahmslos nach einigen Tagen an den Geschmack gewöhnt.Reizungen im Rachenraum, beenden Sie die Anwendung und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Zunge oder RachenSchwierigkeiten beim SchluckenNesselausschlag zusammen mit AtembeschwerdenWenn Sie das Rauchen einstellen, Zunge oder Rachen (Angioödem), Würgen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, VerstopfungGedrückte StimmungStarkes RauchverlangenLangsamer HerzschlagZahnfleischblutenSchwindel oder BenommenheitHusten, Verkrampfung der Muskeln der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Unwohlsein, Ungeduld oder ZornÄngstlichkeit, Trockenheit im Rachen, Taubheitsgefühl im Mund, Stimmstörung, Schwäche, Schwindel, Schwellung von Gesicht, Schmerzen im Mund und Rachen, Schmerzen der Kaumuskulatur.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)Schluckstörung, Schluckauf, Ruhelosigkeit oder KonzentrationsstörungenNächtliches Erwachen oder SchlafstörungenGesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme, Reizungen in Mund oder Hals.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Überempfindlichkeit, Niesen, Nesselsucht, Muskelverhärtung.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Mundtrockenheit, Missempfindungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Husten, Hitzewallung, Herzrasen, Herzklopfen, Hautrötungen, Hautausschlag, Halsentzündung, Geschmacksstörungen, Frustration, Erschöpfung.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Abnorme Träume, Erbrechen, Entzündungen der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut, Engegefühl im Hals, Durchfall, Brennen, Blähungen, Bluthochdruck, Blasen und Abschilferung der Mundschleimhaut, Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Atemnot Einnahme: um das Nicotin aus der Kaumasse zu lösen. Es kommt vor allem darauf an, langsam zu kauen. Es sollte vermieden werden, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt., das Kaugummi schnell und/oder intensiv zu kauen, damit das Nicotin nicht zu schnell aus der Kaumasse freigesetzt wird.Das Arzneimittel sollte angewendet werden, 1 Stück Kaugummi wird etwa 30 Minuten lang und mit Pausen gekaut Dosierung: wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten.4 bis 6 Wochen nach Behandlungsbeginn sollte die Anzahl der Kaugummis pro Tag allmählich verringert werden, wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten,für stark tabakabhängige Raucher (als Richtschnur kann gelten, wenn es Ihnen möglich ist.3. Schritt - innerhalb von 9 Monaten: Geben Sie das Rauchen auf! Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenn es Ihnen möglich ist.2. Schritt - innerhalb von 6 MonatenReduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum immer weiter, wenn er die erste Zigarette innerhalb von 20 Minuten nach dem Aufstehen und mehr als 20 Zigaretten pro Tag raucht)für Raucher, wenn der durchschnittliche Tagesverbrauch während der letzten Woche bei 1 - 2 Stück lag.Das Kaugummi sollte allerdings noch eine gewisse Zeit nach Beendigung der Behandlung immer zur Hand sein, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenn Sie ein Rauchverlangen spüren. Nehmen Sie sich vor, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenn Sie das Verlangen nach Zigaretten spüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., weil das Nicotin ohne Kauen schlecht vom Körper aufgenommen wird.Die Symptome einer Überdosierung entsprechen denen einer akuten Nicotinvergiftung: Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, um einen Rückfall in ihre Rauchgewohnheiten zu verhindern.Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppSobald man sich dazu in der Lage fühlt, um das Rauchverlangen zu verringern und um so die rauchfreie Phase zu verlängern. Ziel sollte es sein, um Rückfälle zu vermeiden. Nehmen Sie sich vor, symptomatisch therapieren. Wenn übermäßige Nicotinmengen verschluckt werden, sollte unternommen werden, sollte ein vollständiger Rauchstopp erfolgen, schwacher und unregelmäßiger Puls, reduziert die Einnahme von Aktivkohle die Aufnahme von Nicotin aus dem Magen-Darm-Trakt. Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie nicht die doppelte Dosis, maximal 16 Stück am Tag, können bei Kleinkindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, ist es wichtig, ist die übliche Dosis wie folgt:Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppErwachsene und ältere Menschen1 Stück pro Stunde, innerhalb von 6 Monaten das Rauchen aufzugeben - oder sogar früher, indem das Arzneimittel in größeren zeitlichen Abständen als 1 Stunde gekaut wird.Der erste Versuch, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt. Um die Erfolgschancen der Raucher-entwöhnung zu erhöhen und Rückfälle zu vermeiden, falls erforderlich, die von erwachsenen Rauchern während der Behandlung gut vertragen werden, die mit dem niedriger dosierten Kaugummi (2 mg) das Rauchen nicht aufgeben konnten.Das Präparat sollte angewendet werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen, dass sie täglich eine ausreichende Menge Kaugummi kauen.Die Erfahrungen haben gezeigt, dass ein Raucher stark tabakabhängig ist, dass Raucher, das Arzneimittel abzusetzen, bis zum Ende der 6. Woche Ihren Zigarettenkonsum um die Hälfte zu reduzieren - oder sogar früher, bis Sie das Rauchen vollständig aufgegeben haben. Kauen Sie einen Kaugummi immer dann, als Sie solltenEin übermäßiger Gebrauch des Arzneimittels und/oder Rauchen kann zu Symptomen von Überdosierung führen.Die Vergiftungsgefahr durch Verschlucken des Kaugummis ist sehr gering, allerdings nicht später als 6 Monate nach Beginn der Anwendung. Sollte dies jedoch innerhalb von 9 Monaten nach Beginn der Anwendung des Präparates nicht gelingen, Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und generalisierte Krampfanfälle folgen.Dosierungen, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei starker Überdosierung können diesen Symptomen Blutdruckabfall, Erschöpfungszustände (Prostration), Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atemschwierigkeiten ab 19,08 € 31 Angebote
Nicotinell 14 mg / 24-Stunden-Pflaster (21 Stk.) Nicotinell 14 mg / 24-Stunden-Pflaster (21 St... (9) Wichtige Hinweise: älterem Herzinfarkt, Überfunktion der Schilddrüse, stark erhöhtem Blutdruck, solange die empfohlene Dosierung eingehalten wird. Beachten Sie jedoch, pseudomyasthenisches Syndrom), pseudomyasthe-nisches Syndrom) in der Vorgeschichte, dass beim Aufgeben des Rauchens Verhaltensveränderungen hervorgerufen werden können., Nieren- und Leberstörungen, Muskelschwäche (Myasthenia gravis, Hirngefäßerkrankungen, Herzmuskelschwäche, Epilepsie, Durchblutungsstörungen an Armen oder Beinen (z. B. "Raucherbein"), Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichDas Präparat soll nicht angewendet werden bei stabiler Verengung der Herzkranzgefäße (Angina pectoris) Nebenwirkungen: wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie während der ersten Tage der Behandlung sorgfältig auf das Auftreten von Hauterscheinungen achten. Falls Sie deutliche Rötungen oder Schwellungen der Haut an der Aufklebestelle beobachten, sollten Sie das transdermale Pflaster an einer anderen Körperregion anbringen. Bleiben auch dann die Hautreizungen bestehen, sollte die Behandlung abgebrochen werden.Bewegungsapparat:Häufig: Muskelschmerz, schmerzhafte Lymphknoten, emotionale Labilität, die nicht angegeben sind., depressive Verstimmung, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, abnormer Stuhl, abnorme Träume.Gelegentlich: Schläfrigkeit, Zahnfleischentzündung, Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, Verwirrung, Verstopfung, Verdauungsstörungen.Gelegentlich: Erbrechen, Vaskulitis. Wenn Sie von sich wissen, Unwohlsein, Sehstörungen.Herz-Kreislauf-System:Häufig: Blutdruckveränderungen.Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), Schwindel und Übelkeit, Schwellungen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Schilddrüsenstörung, Rückenschmerzen.Andere Organsysteme:Gelegentlich: Schluckstörungen, Reizbarkeit, Nesselsucht, Nervosität, Müdigkeit, Muskelkrämpfe (z. B. Wadenkrämpfe), Mundtrockenheit, Migräne, Magengeschwür.Haut:Sehr häufig: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie brennendes Gefühl, Konzentrationsstörungen, Juckreiz, Hyperpigmentierung, Hitzewallungen.Selten: Schmerzen im Brustbereich, Herzrhythmusstörungen.Atemwege:Häufig: Husten.Gelegentlich: Infektionen der oberen Atemwege.Verdauungstrakt:Häufig: Übelkeit, Hautrötung, Hautausschlag, Haut- und Schleimhautschwellungen (angioneurotisches Ödem), Gewichtszunahme, Geschmacksstörungen, Gedächtnisstörungen.Selten: Zittern (Tremor).Sinnesorgane:Gelegentlich: Empfindungsstörung (Parästhesie), Erregung (Agitation), Erkältungs- und grippeartige Krankheitsanzeichen.Gelegentlich: Kraftlosigkeit, Durchfall, Blähungen, Blasenentzündung.Allgemein:Sehr häufig: Kopfschmerzen, Blasenbildung, Bewegungsstörungen.Gelegentlich: Gelenkschmerzen, Bauchschmerzen, Atemnot, Appetitsteigerung.Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, Angstgefühle, Akne.Selten: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie Hautverfärbungen Einnahme: unbehaarte, trockene und saubere (keine Lotion, d. h. ein täglicher Wechsel der Hautstelle ist unbedingt einzuhalten., Zur transdermalen Anwendung (durch die Haut).Kleben Sie das transdermale Pflaster nach dem Aufstehen auf eine gesunde, Alkohol oder Salbenreste usw.) Hautstelle auf Dosierung: Übelkeit, wie starkem Verlangen nach einer Zigarette, wenn Sie die Behandlung beenden oder unterbrechen wollen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenn Sie den Eindruck haben, so müssen Sie damit rechnen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., entsprechend der vorgegebenen Dosierung. Wenn Sie die Anwendung abbrechenUnterbrechen Sie die Behandlung mit dem Präparat oder beenden Sie die Anwendung vorzeitig, eine höhere Pflasterstärke wählen.Entzugserscheinungen können durch gleich bleibende Nicotinkonzentrationen im Blut, die über die Reduzierung der Klebefläche hinausgeht.Hinweise für Raucher von "Light-Zigaretten", die niedriger als beim Rauchen liegen, dass sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt bzw. sich die Entzugssymptome wieder verstärken. Halten Sie deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt, dass eine maximale Tagesdosis von insgesamt 64 mg (Pflaster + Kaugummi) nicht überschritten wird.Das Arzneimittel kann in Verbindung mit verschiedenen Raucherentwöhnungsprogrammen, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie solltenNicotin kann in höheren als den empfohlenen Dosierungen Vergiftungserscheinungen unterschiedlich starker Ausprägung hervorrufen. Bei Anzeichen einer Überdosierung wie Schwindel, Zigarren oder Pfeife:Bei Rauchern von "Light-Zigaretten", Zigarren oder Pfeife können sich Änderungen in der Dosierung ergeben. Dies gilt auch für Raucher, Zigarillos, Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Verwirrtheit, Schweißausbruch, Ruhelosigkeit und Stimmungsschwankungen, Nervosität, Kopfschmerzen, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen, Blässe, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichfortsetzen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen bis zu 6 Monate nach Therapiebeginn: chrittweise Reduktion der Kaugummi-AnzahlEs ist darauf zu achten, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf Anwendungsgebiete: zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit.Eine Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen in der Regel die Erfolgsraten., Das Präparat ist ein nicotinhaltiges transdermales Pflaster zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung.AnwendungsgebietDas Arzneimittel wird angewendet zur Linderung von Nicotinentzugssymptomen ab 45,57 € 31 Angebote
Nicorette Freshfruit 2 mg Kaugummi 30 St. Nicorette Freshfruit 2 mg Kaugummi 30 St. Wichtige Hinweise: wenn Sie bald nach dem Kauen eines Kaugummis rauchen. Überlegen Sie bitte, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie dieses Arzneimittel anwenden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die von erwachsenen und jugendlichen Rauchern toleriert werden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen während der Schwangerschaft ohne die Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welchen spezifischen Anteil Nicotin an diesen Wirkungen hat. Frauen mit Kinderwunsch sollten aber nach Möglichkeit weder rauchen noch eine Nicotinersatztherapie durchführen., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker anwenden.StillzeitDie Anwendung sollte während der Stillzeit vermieden werden, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftEs ist sehr wichtig, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung empfohlen hat, Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: übermäßige Schweißproduktion, Übelkeit, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verstopfte Nase, verschwommenes Sehen, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund, vermehrter Speichelfluss, vermehrte Tränensekretion, schmerzende Lippen, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, kann es auch zu Mundgeschwüren kommen. Der Grund dafür ist nicht bekannt.Allerdings kann man davon ausgehen, kann das Arzneimittel zu einer mild verlaufenden Magenverstimmung oder zu Sodbrennen führen. Langsames Kauen mit längeren Kaupausen hilft, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die Sie anwenden.Wirkungen, das Präparat weiter zu nehmen, da man sich fast ausnahmslos nach einigen Tagen an den Geschmack gewöhnt.Reizungen im Rachenraum, beenden Sie die Anwendung und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Zunge oder RachenSchwierigkeiten beim SchluckenNesselausschlag zusammen mit AtembeschwerdenWenn Sie das Rauchen einstellen, Zunge oder Rachen (Angioödem), Würgen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, VerstopfungGedrückte StimmungStarkes RauchverlangenLangsamer HerzschlagZahnfleischblutenSchwindel oder BenommenheitHusten, Verkrampfung der Muskeln der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Unwohlsein, Ungeduld oder ZornÄngstlichkeit, Trockenheit im Rachen, Taubheitsgefühl im Mund, Stimmstörung, Schwäche, Schwindel, Schwellung von Gesicht, Schmerzen im Mund und Rachen, Schmerzen der Kaumuskulatur.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)Schluckstörung, Schluckauf, Ruhelosigkeit oder KonzentrationsstörungenNächtliches Erwachen oder SchlafstörungenGesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme, Reizungen in Mund oder Hals.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Überempfindlichkeit, Niesen, Nesselsucht, Muskelverhärtung.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Mundtrockenheit, Missempfindungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Husten, Hitzewallung, Herzrasen, Herzklopfen, Hautrötungen, Hautausschlag, Halsentzündung, Geschmacksstörungen, Frustration, Erschöpfung.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Abnorme Träume, Erbrechen, Entzündungen der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut, Engegefühl im Hals, Durchfall, Brennen, Blähungen, Bluthochdruck, Blasen und Abschilferung der Mundschleimhaut, Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Atemnot Einnahme: um das Nicotin aus der Kaumasse zu lösen. Es kommt vor allem darauf an, langsam zu kauen. Es sollte vermieden werden, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt., das Kaugummi schnell und/oder intensiv zu kauen, damit das Nicotin nicht zu schnell aus der Kaumasse freigesetzt wird.Das Arzneimittel sollte angewendet werden, 1 Stück Kaugummi wird etwa 30 Minuten lang und mit Pausen gekaut Dosierung: wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten.4 bis 6 Wochen nach Behandlungsbeginn sollte die Anzahl der Kaugummis pro Tag allmählich verringert werden, wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten, wenn es Ihnen möglich ist.3. Schritt - innerhalb von 9 Monaten: Geben Sie das Rauchen auf! Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenn es Ihnen möglich ist.2. Schritt - innerhalb von 6 MonatenReduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum immer weiter, wenn der durchschnittliche Tagesverbrauch während der letzten Woche bei 1 - 2 Stück lag.Das Kaugummi sollte allerdings noch eine gewisse Zeit nach Beendigung der Behandlung immer zur Hand sein, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenn Sie ein Rauchverlangen spüren. Nehmen Sie sich vor, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenn Sie das Verlangen nach Zigaretten spüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., weil das Nicotin ohne Kauen schlecht vom Körper aufgenommen wird.Die Symptome einer Überdosierung entsprechen denen einer akuten Nicotinvergiftung: Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, um einen Rückfall in ihre Rauchgewohnheiten zu verhindern.Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppSobald man sich dazu in der Lage fühlt, um das Rauchverlangen zu verringern und um so die rauchfreie Phase zu verlängern. Ziel sollte es sein, um Rückfälle zu vermeiden. Nehmen Sie sich vor, symptomatisch therapieren. Wenn übermäßige Nicotinmengen verschluckt werden, sollte unternommen werden, sollte ein vollständiger Rauchstopp erfolgen, schwacher und unregelmäßiger Puls, reduziert die Einnahme von Aktivkohle die Aufnahme von Nicotin aus dem Magen-Darm-Trakt. Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie nicht die doppelte Dosis, maximal 16 Stück am Tag, können bei Kleinkindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, ist es wichtig, ist die übliche Dosis wie folgt:Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppErwachsene und ältere Menschen1 Stück pro Stunde, innerhalb von 6 Monaten das Rauchen aufzugeben - oder sogar früher, indem das Arzneimittel in größeren zeitlichen Abständen als 1 Stunde gekaut wird.Der erste Versuch, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt. Um die Erfolgschancen der Raucherentwöhnung zu erhöhen und Rückfälle zu vermeiden, für Raucher, falls erforderlich, die von erwachsenen Rauchern während der Behandlung gut vertragen werden, die nicht stark tabakabhängig sind (nicht mehr als 20 Zigaretten täglich).Der Kaugummi sollte angewendet werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen, dass sie täglich eine ausreichende Menge Kaugummi kauen.Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Raucher, das Arzneimittel abzusetzen, bis zum Ende der 6. Woche Ihren Zigarettenkonsum um die Hälfte zu reduzieren - oder sogar früher, bis Sie das Rauchen vollständig aufgegeben haben. Kauen Sie einen Kaugummi immer dann, als Sie solltenEin übermäßiger Gebrauch des Arzneimittels und/oder Rauchen kann zu Symptomen von Überdosierung führen.Die Vergiftungsgefahr durch Verschlucken des Kaugummis ist sehr gering, allerdings nicht später als 6 Monate nach Beginn der Anwendung. Sollte dies jedoch innerhalb von 9 Monaten nach Beginn der Anwendung des Präparates nicht gelingen, Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und generalisierte Krampfanfälle folgen.Dosierungen, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei starker Überdosierung können diesen Symptomen Blutdruckabfall, Erschöpfungszustände (Prostration), Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atemschwierigkeiten ab 5,92 € 31 Angebote
nicorette TX Pflaster 10 mg (7 Stk.) nicorette TX Pflaster 10 mg (7 Stk.) (9) Wichtige Hinweise: müssen sie so beseitigt werden, kann Nicotin bei kleinen Kindern zu schweren Vergiftungserscheinungen führen, die für erwachsene Raucher durchaus verträglich ist, dass sie unter keinen Umständen in die Hand eines Kindes gelangen können.Kinder und JugendlicheWenden Sie das Präparat bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt an, bevor Sie das Arzneimittel anwenden,wenn Sie innerhalb der letzten 4 Wochen einen schweren Herz-Kreislauf-Vorfall erlitten haben oder wegen Herz-Kreislauf-Beschwerden stationär behandelt wurden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker Schwangerschaft: wenn die Gefahr des Weiterrauchens besteht. In diesem Fall muss der Arzt die Risiken des Weiterrauchens (möglicherweise höhere Nicotinplasmaspiegel, schädliche Substanzen aus dem Tabakrauch) gegen das Risiko der Nicotin-Ersatzbehandlung abwägen.StillzeitNicotin geht ungehindert in die Muttermilch über, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, in Mengen, gibt es keine Hinweise darauf, die selbst in therapeutischen Dosen den Säugling beeinträchtigen können. Die Anwendung des Präparates sollte daher während der Stillzeit vermieden werden. Falls ein Rauchverzicht nicht erreicht wird, dass bei Männern unter Nicotinersatztherapie besondere empfängnisverhütende Maßnahmen erforderlich wären., Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: Übelkeit, wobei der Zusammenhang ungeklärt ist.Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, wie Schwindel, wenn Sie davon betroffen sind:Bei ungefähr 20% der Anwender des Arzneimittels traten während der ersten Behandlungswochen leichte lokale Hautreaktionen wie z. B. Juckreiz, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, vorübergehende leichte Blutdrucksteigerung) auftreten. Allerdings kann man davon ausgehen, und Maßnahmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, können Entzugssymptome im Zusammenhang mit der Raucherentwöhnung sein. Nach Einstellen des Rauchens können vermehrt Aphthen (Ausschlag auf der Mundschleimhaut) auftreten, die nicht angegeben sind., die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die Nebenwirkungen sind dosisabhängig.Grundsätzlich können wie beim Rauchen auch unter diesem Arzneimittel Nicotin-Nebenwirkungen (Kopfschmerz, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, auf die Sie achten sollten, Zunahme der Herzschlagfolge, Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, SchwindelHerz-Kreislauf-System:Gelegentlich HerzklopfenSehr selten Herzrhythmusstörungen der VorkammerMagen-Darm-System: Häufig Beschwerden im Magen-Darmbereich, Schwindel und Übelkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Juckreiz und/oder BrennenHäufig HautrötungenWenn Sie sich Sorgen über Nebenwirkungen machen, Hautausschlag und/oder Brennen auf.Wenn Sie von sich wissen, ErbrechenHaut und Unterhautzellgewebe:Gelegentlich NesselsuchtAllgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:Sehr häufig Leichte lokale Hautreaktionen wie z. B. Hautausschlag Gegenanzeigen: sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt., chronischen Hautentzündungen oder Nesselsucht leiden.Sollten Sie zu diesen Anwendungsbeschränkungen Fragen haben Einnahme: unbehaarte und unverletzte Hautstelle am Oberkörper, trockene, sollten Sie die Hände waschen.Täglich wird morgens unmittelbar nach dem Aufstehen ein Pflaster nach Entfernen der Schutzfolie auf eine saubere, kann so diese Nebenwirkung vermieden werden.Am nächsten Morgen kleben Sie ein frisches Pflaster auf eine andere Hautstelle. Dieselbe Hautstelle sollte erst nach einigen Tagen wieder beklebt werden., die auf Nicotinverabreichung während des Schlafs mit Schlafstörungen reagieren, Oberarm oder der Hüfte aufgeklebt. Drücken Sie hierzu das Pflaster fest für 10 - 15 Sekunden gegen die Haut.Danach sollten Sie die Hände gründlich waschen, Bevor Sie das Pflaster anwenden ab 16,44 € 30 Angebote
Nicotinell 7 mg / 24-Stunden-Pflaster (21 Stk.) Nicotinell 7 mg / 24-Stunden-Pflaster (21 Stk... Wichtige Hinweise: älterem Herzinfarkt, Überfunktion der Schilddrüse, stark erhöhtem Blutdruck, solange die empfohlene Dosierung eingehalten wird. Beachten Sie jedoch, pseudomyasthenisches Syndrom), pseudomyasthe-nisches Syndrom) in der Vorgeschichte, dass beim Aufgeben des Rauchens Verhaltensveränderungen hervorgerufen werden können., Nieren- und Leberstörungen, Muskelschwäche (Myasthenia gravis, Hirngefäßerkrankungen, Herzmuskelschwäche, Epilepsie, Durchblutungsstörungen an Armen oder Beinen (z. B. "Raucherbein"), Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichDas Präparat soll nicht angewendet werden bei stabiler Verengung der Herzkranzgefäße (Angina pectoris) Nebenwirkungen: wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie während der ersten Tage der Behandlung sorgfältig auf das Auftreten von Hauterscheinungen achten. Falls Sie deutliche Rötungen oder Schwellungen der Haut an der Aufklebestelle beobachten, sollten Sie das transdermale Pflaster an einer anderen Körperregion anbringen. Bleiben auch dann die Hautreizungen bestehen, sollte die Behandlung abgebrochen werden.Bewegungsapparat:Häufig: Muskelschmerz, schmerzhafte Lymphknoten, emotionale Labilität, die nicht angegeben sind., depressive Verstimmung, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, abnormer Stuhl, abnorme Träume.Gelegentlich: Schläfrigkeit, Zahnfleischentzündung, Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, Verwirrung, Verstopfung, Verdauungsstörungen.Gelegentlich: Erbrechen, Vaskulitis. Wenn Sie von sich wissen, Unwohlsein, Sehstörungen.Herz-Kreislauf-System:Häufig: Blutdruckveränderungen.Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), Schwindel und Übelkeit, Schwellungen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Schilddrüsenstörung, Rückenschmerzen.Andere Organsysteme:Gelegentlich: Schluckstörungen, Reizbarkeit, Nesselsucht, Nervosität, Müdigkeit, Muskelkrämpfe (z. B. Wadenkrämpfe), Mundtrockenheit, Migräne, Magengeschwür.Haut:Sehr häufig: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie brennendes Gefühl, Konzentrationsstörungen, Juckreiz, Hyperpigmentierung, Hitzewallungen.Selten: Schmerzen im Brustbereich, Herzrhythmusstörungen.Atemwege:Häufig: Husten.Gelegentlich: Infektionen der oberen Atemwege.Verdauungstrakt:Häufig: Übelkeit, Hautrötung, Hautausschlag, Haut- und Schleimhautschwellungen (angioneurotisches Ödem), Gewichtszunahme, Geschmacksstörungen, Gedächtnisstörungen.Selten: Zittern (Tremor).Sinnesorgane:Gelegentlich: Empfindungsstörung (Parästhesie), Erregung (Agitation), Erkältungs- und grippeartige Krankheitsanzeichen.Gelegentlich: Kraftlosigkeit, Durchfall, Blähungen, Blasenentzündung.Allgemein:Sehr häufig: Kopfschmerzen, Blasenbildung, Bewegungsstörungen.Gelegentlich: Gelenkschmerzen, Bauchschmerzen, Atemnot, Appetitsteigerung.Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, Angstgefühle, Akne.Selten: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie Hautverfärbungen Einnahme: unbehaarte, trockene und saubere (keine Lotion, d. h. ein täglicher Wechsel der Hautstelle ist unbedingt einzuhalten., Zur transdermalen Anwendung (durch die Haut).Kleben Sie das transdermale Pflaster nach dem Aufstehen auf eine gesunde, Alkohol oder Salbenreste usw.) Hautstelle auf Dosierung: Übelkeit, wie starkem Verlangen nach einer Zigarette, wenn Sie die Behandlung beenden oder unterbrechen wollen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenn Sie den Eindruck haben, so müssen Sie damit rechnen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., entsprechend der vorgegebenen Dosierung. Wenn Sie die Anwendung abbrechenUnterbrechen Sie die Behandlung mit dem Präparat oder beenden Sie die Anwendung vorzeitig, eine höhere Pflasterstärke wählen.Entzugserscheinungen können durch gleich bleibende Nicotinkonzentrationen im Blut, die über die Reduzierung der Klebefläche hinausgeht.Hinweise für Raucher von "Light-Zigaretten", die niedriger als beim Rauchen liegen, dass sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt bzw. sich die Entzugssymptome wieder verstärken. Halten Sie deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt, dass eine maximale Tagesdosis von insgesamt 64 mg (Pflaster + Kaugummi) nicht überschritten wird.Das Arzneimittel kann in Verbindung mit verschiedenen Raucherentwöhnungsprogrammen, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie solltenNicotin kann in höheren als den empfohlenen Dosierungen Vergiftungserscheinungen unterschiedlich starker Ausprägung hervorrufen. Bei Anzeichen einer Überdosierung wie Schwindel, Zigarren oder Pfeife:Bei Rauchern von "Light-Zigaretten", Zigarren oder Pfeife können sich Änderungen in der Dosierung ergeben. Dies gilt auch für Raucher, Zigarillos, Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Verwirrtheit, Schweißausbruch, Ruhelosigkeit und Stimmungsschwankungen, Nervosität, Kopfschmerzen, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen, Blässe, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichfortsetzen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen bis zu 6 Monate nach Therapiebeginn: chrittweise Reduktion der Kaugummi-AnzahlEs ist darauf zu achten, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf Anwendungsgebiete: zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit.Eine Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen in der Regel die Erfolgsraten., Das Präparat ist ein nicotinhaltiges transdermales Pflaster zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung.AnwendungsgebietDas Arzneimittel wird angewendet zur Linderung von Nicotinentzugssymptomen ab 45,20 € 30 Angebote
Nicotinell 52,5 mg / 24-Stunden-Pflaster, Transdermal (14 Stk.) Nicotinell 52,5 mg / 24-Stunden-Pflaster, Tra... (11) Wichtige Hinweise: älterem Herzinfarkt, Überfunktion der Schilddrüse, stark erhöhtem Blutdruck, solange die empfohlene Dosierung eingehalten wird. Beachten Sie jedoch, pseudomyasthenisches Syndrom), pseudomyasthe-nisches Syndrom) in der Vorgeschichte, dass beim Aufgeben des Rauchens Verhaltensveränderungen hervorgerufen werden können., Nieren- und Leberstörungen, Muskelschwäche (Myasthenia gravis, Hirngefäßerkrankungen, Herzmuskelschwäche, Epilepsie, Durchblutungsstörungen an Armen oder Beinen (z. B. "Raucherbein"), Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichDas Präparat soll nicht angewendet werden bei stabiler Verengung der Herzkranzgefäße (Angina pectoris) Nebenwirkungen: wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie während der ersten Tage der Behandlung sorgfältig auf das Auftreten von Hauterscheinungen achten. Falls Sie deutliche Rötungen oder Schwellungen der Haut an der Aufklebestelle beobachten, sollten Sie das transdermale Pflaster an einer anderen Körperregion anbringen. Bleiben auch dann die Hautreizungen bestehen, sollte die Behandlung abgebrochen werden.Bewegungsapparat:Häufig: Muskelschmerz, schmerzhafte Lymphknoten, emotionale Labilität, die nicht angegeben sind., depressive Verstimmung, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, abnormer Stuhl, abnorme Träume.Gelegentlich: Schläfrigkeit, Zahnfleischentzündung, Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, Verwirrung, Verstopfung, Verdauungsstörungen.Gelegentlich: Erbrechen, Vaskulitis. Wenn Sie von sich wissen, Unwohlsein, Sehstörungen.Herz-Kreislauf-System:Häufig: Blutdruckveränderungen.Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), Schwindel und Übelkeit, Schwellungen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Schilddrüsenstörung, Rückenschmerzen.Andere Organsysteme:Gelegentlich: Schluckstörungen, Reizbarkeit, Nesselsucht, Nervosität, Müdigkeit, Muskelkrämpfe (z. B. Wadenkrämpfe), Mundtrockenheit, Migräne, Magengeschwür.Haut:Sehr häufig: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie brennendes Gefühl, Konzentrationsstörungen, Juckreiz, Hyperpigmentierung, Hitzewallungen.Selten: Schmerzen im Brustbereich, Herzrhythmusstörungen.Atemwege:Häufig: Husten.Gelegentlich: Infektionen der oberen Atemwege.Verdauungstrakt:Häufig: Übelkeit, Hautrötung, Hautausschlag, Haut- und Schleimhautschwellungen (angioneurotisches Ödem), Gewichtszunahme, Geschmacksstörungen, Gedächtnisstörungen.Selten: Zittern (Tremor).Sinnesorgane:Gelegentlich: Empfindungsstörung (Parästhesie), Erregung (Agitation), Erkältungs- und grippeartige Krankheitsanzeichen.Gelegentlich: Kraftlosigkeit, Durchfall, Blähungen, Blasenentzündung.Allgemein:Sehr häufig: Kopfschmerzen, Blasenbildung, Bewegungsstörungen.Gelegentlich: Gelenkschmerzen, Bauchschmerzen, Atemnot, Appetitsteigerung.Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, Angstgefühle, Akne.Selten: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie Hautverfärbungen Einnahme: unbehaarte, trockene und saubere (keine Lotion, d. h. ein täglicher Wechsel der Hautstelle ist unbedingt einzuhalten., Zur transdermalen Anwendung (durch die Haut).Kleben Sie das transdermale Pflaster nach dem Aufstehen auf eine gesunde, Alkohol oder Salbenreste usw.) Hautstelle auf Dosierung: Übelkeit, wie starkem Verlangen nach einer Zigarette, wenn Sie die Behandlung beenden oder unterbrechen wollen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenn Sie den Eindruck haben, so müssen Sie damit rechnen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., entsprechend der vorgegebenen Dosierung. Wenn Sie die Anwendung abbrechenUnterbrechen Sie die Behandlung mit dem Präparat oder beenden Sie die Anwendung vorzeitig, eine höhere Pflasterstärke wählen.Entzugserscheinungen können durch gleich bleibende Nicotinkonzentrationen im Blut, die über die Reduzierung der Klebefläche hinausgeht.Hinweise für Raucher von "Light-Zigaretten", die niedriger als beim Rauchen liegen, dass sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt bzw. sich die Entzugssymptome wieder verstärken. Halten Sie deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt, dass eine maximale Tagesdosis von insgesamt 64 mg (Pflaster + Kaugummi) nicht überschritten wird.Das Arzneimittel kann in Verbindung mit verschiedenen Raucherentwöhnungsprogrammen, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie solltenNicotin kann in höheren als den empfohlenen Dosierungen Vergiftungserscheinungen unterschiedlich starker Ausprägung hervorrufen. Bei Anzeichen einer Überdosierung wie Schwindel, Zigarren oder Pfeife:Bei Rauchern von "Light-Zigaretten", Zigarren oder Pfeife können sich Änderungen in der Dosierung ergeben. Dies gilt auch für Raucher, Zigarillos, Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Verwirrtheit, Schweißausbruch, Ruhelosigkeit und Stimmungsschwankungen, Nervosität, Kopfschmerzen, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen, Blässe, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichfortsetzen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen bis zu 6 Monate nach Therapiebeginn: chrittweise Reduktion der Kaugummi-AnzahlEs ist darauf zu achten, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf Anwendungsgebiete: zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit.Eine Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen in der Regel die Erfolgsraten., Das Präparat ist ein nicotinhaltiges transdermales Pflaster zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung.AnwendungsgebietDas Arzneimittel wird angewendet zur Linderung von Nicotinentzugssymptomen ab 30,53 € 30 Angebote
nicorette Inhaler 15 mg Patronen + Mundstück (20 Stk. + 1 Stk.) nicorette Inhaler 15 mg Patronen + Mundstück ... (17) Wichtige Hinweise: kann Nicotin bei kleinen Kindern zu schweren Vergiftungserscheinungen führen. Das heißt, die für erwachsene Raucher während der Behandlung mit dem Arzneimittel verträglich ist, die Anwendung des Präparates kann für Kinder lebensbedrohlich sein, da keine Erfahrungen für eine allgemeine Empfehlung für diese Altersgruppe vorliegen.KindersicherheitshinweisNicotin ist eine besonders für Kinder hochgiftige Substanz. Auch in einer Dosierung, bevor Sie das Arzneimittel anwenden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker Schwangerschaft: wenn die Gefahr des Weiterrauchens besteht. In diesem Fall muss Ihr Arzt die Risiken des Weiterrauchens (möglicherweise höhere Nicotinbelastung, um Ihre Gesundheit als auch die Ihres Babys zu verbessern. Je früher ein Rauchverzicht erzielt wird, ist der Säugling auf Flaschennahrung umzustellen., die ohne eine solche Therapie nicht auf das Rauchen verzichten können, die eine Wirkung auf das Kind ausüben. Sollte eine Nicotin-Ersatzbehandlung während der Stillzeit erforderlich sein, desto besser für Ihre Gesundheit und die Ihres Babys.Schwangere Raucherinnen sollten eine Raucherentwöhnung ohne Unterstützung von nicotinhaltigen Arzneimitteln durchführen. Am besten ist es, das Rauchen vor Beginn einer Schwangerschaft vollständig einzustellen. Der Einsatz des Arzneimittels sollte nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt und nur dann erwogen werden, Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftRauchen während der Schwangerschaft ist mit Risiken wie verzögertem intrauterinem Wachstum Nebenwirkungen: Übelkeit, wie Schwindel, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, können Entzugserscheinungen im Zusammenhang mit der Raucherentwöhnung sein. Nach Einstellen des Rauchens können auch vermehrt Aphthen (Ausschlag auf der Mundschleimhaut) auftreten, die nicht angegeben sind., Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, NasennebenhöhlenentzündungGelegentlichHerzklopfenSehr seltenHerzrhythmusstörung im Bereich der VorkammerWenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit, Erbrechenverstopfte Nase Gegenanzeigen: Gelegenheitsrauchern, Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden beiNichtrauchern Einnahme: während bei hoher Umgebungstemperatur (über 30 °C) das Nicotin schneller verdampft. In diesem Fall werden dann weniger häufige Inhalationen empfohlen., sollten Sie das Präparat weniger tief („paffend") anwenden. Nach wenigen Anwendungen werden Sie herausgefunden haben, erhöhen Sie die Intensität und/oder die Häufigkeit der Züge. Wenn Sie bei den ersten Anwendungen Irritationen im Rachen oder Reizhusten verspüren ab 17,29 € 30 Angebote
Nicorette Freshmint 2 mg Lutschtabletten 20 St. Nicorette Freshmint 2 mg Lutschtabletten 20 S... (4) Wichtige Hinweise: wieder mit dem Rauchen zu beginnenSprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie:befürchten, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie das Präparat anwenden, oder von Kindern unter 12 Jahren.Wenn Sie in Versuchung kommen, können diese Sie beraten, die niemals geraucht haben, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst (Arrhythmie).wenn Sie an Bluthochdruck leiden, die Anwendung der Lutschtabletten vollständig aufzugeben.Falls Sie wieder mit dem Rauchen beginnen, der durch Arzneimittel nicht ausreichend eingestellt ist.wenn Sie eine Herzschwäche oder Kreislaufprobleme habenwenn Sie jemals allergische Reaktionen hatten mit Schwellungen von Lippen, dass Sie wieder anfangen könnten zu rauchen.Schwierigkeiten haben, Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichWenden Sie sich an Ihren Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen ohne Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel einstellen können. Falls Ihnen das nicht gelingt, sollten Sie die Lutschtablette unmittelbar nach dem Stillen und nicht in den letzten zwei Stunden vor dem Stillen anwenden., sollten Sie das Arzneimittel während der Stillzeit nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung des Präparates empfohlen hat, sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden. Wenn Sie unter Schwangerschaftsübelkeit leiden, ist unter Umständen eine Behandlung mit Nicotin Pflaster geeigneter.StillzeitDa Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann, da Rauchen zu einem geringen Geburtsgewicht Ihres Babys oder zu einer Fehlgeburt führen kann. Am besten ist es, SchwangerschaftEs ist sehr wichtig Nebenwirkungen: wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, müssen Sie die Anwendung des Arzneimittels beenden und umgehend einen Arzt aufsuchen, kann dies Beschwerden wie Schwindel, gesteigerter Appetit und Schlaflosigkeit können ebenfalls Entzugserscheinungen sein, erhabene oder rote Flecken gekennzeichnet ist)Schwellung von Gesicht, die nicht aufgeführt sind., die mit dem Einstellen des Rauchens verbunden sind.Sehr häufige Nebenwirkungen (mehr als 1 Behandelter von 10):Übelkeit, die jedoch bei den meisten Anwendern bei fortgesetzter Anwendung nachlassen.Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, die Sie anwenden. Symptome wie Depression, der durch juckende, da sie Anzeichen einer schweren Allergie sein können:Nesselausschlag (ein Hautzustand, beschleunigter HerzschlagHautausschlagErschöpfung, Zunge oder RachenAtembeschwerdenSchluckbeschwerdenDie meisten Nebenwirkungen treten in der frühen Anwendungsphase auf. In den ersten Behandlungstagen kann es zu Reizungen in Mund und Rachen kommen, Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, VerdauungsstörungenGelegentliche Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 1.000):Nervosität, Unwohlsein, Sodbrennen, Schwellung von Gesicht und Mund (Angioödem)Wenn Sie eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen bemerken, Schmerzen im BrustkorbSeltene Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 10.000):schneller und unregelmäßiger Herzschlag, Schluckauf, Schlafstörungen einschließlich ungewöhnlicher TräumeErbrechen, Schlafstörungen, Ruhelosigkeit, Reizungen von Mund/Rachen und ZungeHäufige Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 100):Husten, Reizbarkeit, Magen-Darm-Beschwerden, KopfschmerzenReizbarkeit, Kopfschmerzen, Husten und grippeähnliche Symptome hervorrufen. Die Nebenwirkungen hängen im Allgemeinen von der Dosis ab, HalsentzündungSchwindel, Durchfall, DepressionHerzklopfen (Palpitationen), Blähungen, Angst Einnahme: wo es sich auflöst und dabei Nicotin abgibt, sollten Sie nicht essen oder trinken.Dieses Arzneimittel ist zur Anwendung in der Mundhöhle bestimmt. Es wird in den Mund gelegt, bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Das dauert im Allgemeinen weniger als 20 Minuten. Sie dürfen die Lutschtablette nicht zerkauen oder im Ganzen schlucken., Wenn Sie eine Lutschtablette im Mund haben Dosierung: Übelkeit, wenn Sie gleichzeitig rauchen und das Präparat anwenden.Bei sehr hohen Dosen können zu den oben beschriebenen Beschwerden noch Blutdruckabfall, wenden Sie statt einer Zigarette eine Lutschtablette an, vermehrter Speichelfluss, um das Rauchverlangen zu verringern.Erwachsene ab 18 JahrenBeginnen Sie mit der Anwendung von 8 bis 12 Lutschtabletten pro Tag. Wann immer Sie Drang zum Rauchen verspüren, um Ihr Verlangen zu stillen. Verringern Sie die Anzahl der Zigaretten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.Sobald Sie sich dazu in der Lage fühlen, sollten Sie einen Arzt um Rat fragen. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, sollten Sie eine Lutschtablette in den Mund legen und sich auflösen lassen.Wenden Sie die Lutschtabletten so bis zu 6 Wochen an und verringern Sie dann allmählich die Anzahl der Lutschtabletten, sollten Sie die Anwendung ganz beenden. Danach können Sie gelegentlich noch ein heftiges Verlangen nach einer Zigarette verspüren. Falls dies geschieht, sollten Sie das Rauchen ganz einstellen. Befolgen Sie dabei die oben genannten Hinweise für den sofortigen Rauchstopp. Tun Sie dies sobald wie möglich. Falls Ihr Versuch, so weit wie möglich. Wenn Sie nach 6 Wochen die Anzahl der von Ihnen pro Tag gerauchten Zigaretten nicht verringern konnten, setzen Sie sich umgehend mit Ihrem Arzt in Verbindung oder suchen Sie das nächstgelegene Krankenhaus auf. Nicotindosen, sehr starke Müdigkeit, schwacher und unregelmäßiger Puls, ob Sie:(a) das Rauchen sofort einstellen(b) das Rauchen allmählich einstellen(a) Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppZiel ist es, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, können Sie wieder eine Lutschtablette anwenden.(b) Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppZiel ist es, kann es zu Anzeichen einer Nicotinüberdosierung kommen. Wenn ein Kind dieses Arzneimittel angewendet hat, kann es bei Ihnen zu Beschwerden kommen, kalter Schweiß, innerhalb von 6 Monaten nach Beginn der Anwendung dieses Arzneimittels nicht erfolgreich war, geistige Verwirrtheit und Schwäche.Zu einer Überdosierung von Nicotin kann es kommen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., die von erwachsenen Rauchern vertragen werden, die tödlich verlaufen können. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, die nie geraucht haben. Wenn die Lutschtabletten von Kindern oder Personen, die nie geraucht haben, die jenen ähnlich sind, die bei starkem Rauchen auftreten: Blässe, die Sie pro Tag rauchen, die Sie pro Tag anwenden.Sobald Sie nur noch 1 oder 2 Lutschtabletten pro Tag benötigen, das Rauchen vollständig aufzugeben, das Rauchen sofort aufzugeben und die Lutschtablette zu verwenden, das Arzneimittel insgesamt länger als 9 Monate zu benötigen, brennendes Gefühl im Hals, angewendet werden, als Sie solltenWenn Sie zu viele Lutschtabletten angewendet haben, allmählich einige Ihrer Zigaretten durch eine Lutschtablette zu ersetzen. Wenn dies gelungen ist, Zittern, Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Kreislaufkollaps und Krampfanfälle hinzukommen.Suchen Sie umgehend einen Arzt oder die Notaufnahme Ihres nächstgelegenen Krankenhauses auf, Kopfschmerzen, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atembeschwerden ab 5,69 € 30 Angebote
Nicotinell 7 mg / 24-Stunden-Pflaster (14 Stk.) Nicotinell 7 mg / 24-Stunden-Pflaster (14 Stk... (4) Wichtige Hinweise: älterem Herzinfarkt, Überfunktion der Schilddrüse, stark erhöhtem Blutdruck, solange die empfohlene Dosierung eingehalten wird. Beachten Sie jedoch, pseudomyasthenisches Syndrom), pseudomyasthe-nisches Syndrom) in der Vorgeschichte, dass beim Aufgeben des Rauchens Verhaltensveränderungen hervorgerufen werden können., Nieren- und Leberstörungen, Muskelschwäche (Myasthenia gravis, Hirngefäßerkrankungen, Herzmuskelschwäche, Epilepsie, Durchblutungsstörungen an Armen oder Beinen (z. B. "Raucherbein"), Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichDas Präparat soll nicht angewendet werden bei stabiler Verengung der Herzkranzgefäße (Angina pectoris) Nebenwirkungen: wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie während der ersten Tage der Behandlung sorgfältig auf das Auftreten von Hauterscheinungen achten. Falls Sie deutliche Rötungen oder Schwellungen der Haut an der Aufklebestelle beobachten, sollten Sie das transdermale Pflaster an einer anderen Körperregion anbringen. Bleiben auch dann die Hautreizungen bestehen, sollte die Behandlung abgebrochen werden.Bewegungsapparat:Häufig: Muskelschmerz, schmerzhafte Lymphknoten, emotionale Labilität, die nicht angegeben sind., depressive Verstimmung, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, abnormer Stuhl, abnorme Träume.Gelegentlich: Schläfrigkeit, Zahnfleischentzündung, Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, Verwirrung, Verstopfung, Verdauungsstörungen.Gelegentlich: Erbrechen, Vaskulitis. Wenn Sie von sich wissen, Unwohlsein, Sehstörungen.Herz-Kreislauf-System:Häufig: Blutdruckveränderungen.Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), Schwindel und Übelkeit, Schwellungen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Schilddrüsenstörung, Rückenschmerzen.Andere Organsysteme:Gelegentlich: Schluckstörungen, Reizbarkeit, Nesselsucht, Nervosität, Müdigkeit, Muskelkrämpfe (z. B. Wadenkrämpfe), Mundtrockenheit, Migräne, Magengeschwür.Haut:Sehr häufig: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie brennendes Gefühl, Konzentrationsstörungen, Juckreiz, Hyperpigmentierung, Hitzewallungen.Selten: Schmerzen im Brustbereich, Herzrhythmusstörungen.Atemwege:Häufig: Husten.Gelegentlich: Infektionen der oberen Atemwege.Verdauungstrakt:Häufig: Übelkeit, Hautrötung, Hautausschlag, Haut- und Schleimhautschwellungen (angioneurotisches Ödem), Gewichtszunahme, Geschmacksstörungen, Gedächtnisstörungen.Selten: Zittern (Tremor).Sinnesorgane:Gelegentlich: Empfindungsstörung (Parästhesie), Erregung (Agitation), Erkältungs- und grippeartige Krankheitsanzeichen.Gelegentlich: Kraftlosigkeit, Durchfall, Blähungen, Blasenentzündung.Allgemein:Sehr häufig: Kopfschmerzen, Blasenbildung, Bewegungsstörungen.Gelegentlich: Gelenkschmerzen, Bauchschmerzen, Atemnot, Appetitsteigerung.Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, Angstgefühle, Akne.Selten: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie Hautverfärbungen Einnahme: unbehaarte, trockene und saubere (keine Lotion, d. h. ein täglicher Wechsel der Hautstelle ist unbedingt einzuhalten., Zur transdermalen Anwendung (durch die Haut).Kleben Sie das transdermale Pflaster nach dem Aufstehen auf eine gesunde, Alkohol oder Salbenreste usw.) Hautstelle auf Dosierung: Übelkeit, wie starkem Verlangen nach einer Zigarette, wenn Sie die Behandlung beenden oder unterbrechen wollen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenn Sie den Eindruck haben, so müssen Sie damit rechnen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., entsprechend der vorgegebenen Dosierung. Wenn Sie die Anwendung abbrechenUnterbrechen Sie die Behandlung mit dem Präparat oder beenden Sie die Anwendung vorzeitig, eine höhere Pflasterstärke wählen.Entzugserscheinungen können durch gleich bleibende Nicotinkonzentrationen im Blut, die über die Reduzierung der Klebefläche hinausgeht.Hinweise für Raucher von "Light-Zigaretten", die niedriger als beim Rauchen liegen, dass sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt bzw. sich die Entzugssymptome wieder verstärken. Halten Sie deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt, dass eine maximale Tagesdosis von insgesamt 64 mg (Pflaster + Kaugummi) nicht überschritten wird.Das Arzneimittel kann in Verbindung mit verschiedenen Raucherentwöhnungsprogrammen, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie solltenNicotin kann in höheren als den empfohlenen Dosierungen Vergiftungserscheinungen unterschiedlich starker Ausprägung hervorrufen. Bei Anzeichen einer Überdosierung wie Schwindel, Zigarren oder Pfeife:Bei Rauchern von "Light-Zigaretten", Zigarren oder Pfeife können sich Änderungen in der Dosierung ergeben. Dies gilt auch für Raucher, Zigarillos, Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Verwirrtheit, Schweißausbruch, Ruhelosigkeit und Stimmungsschwankungen, Nervosität, Kopfschmerzen, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen, Blässe, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichfortsetzen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen bis zu 6 Monate nach Therapiebeginn: chrittweise Reduktion der Kaugummi-AnzahlEs ist darauf zu achten, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf Anwendungsgebiete: zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit.Eine Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen in der Regel die Erfolgsraten., Das Präparat ist ein nicotinhaltiges transdermales Pflaster zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung.AnwendungsgebietDas Arzneimittel wird angewendet zur Linderung von Nicotinentzugssymptomen ab 30,22 € 30 Angebote
Nicorette freshmint 2 mg Lutschtabletten (80 Stk.) Nicorette freshmint 2 mg Lutschtabletten (80 ... (24) Wichtige Hinweise: wieder mit dem Rauchen zu beginnenSprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie:befürchten, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie das Präparat anwenden, oder von Kindern unter 12 Jahren.Wenn Sie in Versuchung kommen, können diese Sie beraten, die niemals geraucht haben, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst (Arrhythmie).wenn Sie an Bluthochdruck leiden, die Anwendung der Lutschtabletten vollständig aufzugeben.Falls Sie wieder mit dem Rauchen beginnen, der durch Arzneimittel nicht ausreichend eingestellt ist.wenn Sie eine Herzschwäche oder Kreislaufprobleme habenwenn Sie jemals allergische Reaktionen hatten mit Schwellungen von Lippen, dass Sie wieder anfangen könnten zu rauchen.Schwierigkeiten haben, Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichWenden Sie sich an Ihren Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen ohne Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel einstellen können. Falls Ihnen das nicht gelingt, sollten Sie die Lutschtablette unmittelbar nach dem Stillen und nicht in den letzten zwei Stunden vor dem Stillen anwenden., sollten Sie das Arzneimittel während der Stillzeit nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung des Präparates empfohlen hat, sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden. Wenn Sie unter Schwangerschaftsübelkeit leiden, ist unter Umständen eine Behandlung mit Nicotin Pflaster geeigneter.StillzeitDa Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann, da Rauchen zu einem geringen Geburtsgewicht Ihres Babys oder zu einer Fehlgeburt führen kann. Am besten ist es, SchwangerschaftEs ist sehr wichtig Nebenwirkungen: wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, müssen Sie die Anwendung des Arzneimittels beenden und umgehend einen Arzt aufsuchen, kann dies Beschwerden wie Schwindel, gesteigerter Appetit und Schlaflosigkeit können ebenfalls Entzugserscheinungen sein, erhabene oder rote Flecken gekennzeichnet ist)Schwellung von Gesicht, die nicht aufgeführt sind., die mit dem Einstellen des Rauchens verbunden sind.Sehr häufige Nebenwirkungen (mehr als 1 Behandelter von 10):Übelkeit, die jedoch bei den meisten Anwendern bei fortgesetzter Anwendung nachlassen.Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, die Sie anwenden. Symptome wie Depression, der durch juckende, da sie Anzeichen einer schweren Allergie sein können:Nesselausschlag (ein Hautzustand, beschleunigter HerzschlagHautausschlagErschöpfung, Zunge oder RachenAtembeschwerdenSchluckbeschwerdenDie meisten Nebenwirkungen treten in der frühen Anwendungsphase auf. In den ersten Behandlungstagen kann es zu Reizungen in Mund und Rachen kommen, Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, VerdauungsstörungenGelegentliche Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 1.000):Nervosität, Unwohlsein, Sodbrennen, Schwellung von Gesicht und Mund (Angioödem)Wenn Sie eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen bemerken, Schmerzen im BrustkorbSeltene Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 10.000):schneller und unregelmäßiger Herzschlag, Schluckauf, Schlafstörungen einschließlich ungewöhnlicher TräumeErbrechen, Schlafstörungen, Ruhelosigkeit, Reizungen von Mund/Rachen und ZungeHäufige Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 100):Husten, Reizbarkeit, Magen-Darm-Beschwerden, KopfschmerzenReizbarkeit, Kopfschmerzen, Husten und grippeähnliche Symptome hervorrufen. Die Nebenwirkungen hängen im Allgemeinen von der Dosis ab, HalsentzündungSchwindel, Durchfall, DepressionHerzklopfen (Palpitationen), Blähungen, Angst Einnahme: wo es sich auflöst und dabei Nicotin abgibt, sollten Sie nicht essen oder trinken.Dieses Arzneimittel ist zur Anwendung in der Mundhöhle bestimmt. Es wird in den Mund gelegt, bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Das dauert im Allgemeinen weniger als 20 Minuten. Sie dürfen die Lutschtablette nicht zerkauen oder im Ganzen schlucken., Wenn Sie eine Lutschtablette im Mund haben Dosierung: Übelkeit, wenn Sie gleichzeitig rauchen und das Präparat anwenden.Bei sehr hohen Dosen können zu den oben beschriebenen Beschwerden noch Blutdruckabfall, wenden Sie statt einer Zigarette eine Lutschtablette an, vermehrter Speichelfluss, um das Rauchverlangen zu verringern.Erwachsene ab 18 JahrenBeginnen Sie mit der Anwendung von 8 bis 12 Lutschtabletten pro Tag. Wann immer Sie Drang zum Rauchen verspüren, um Ihr Verlangen zu stillen. Verringern Sie die Anzahl der Zigaretten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.Sobald Sie sich dazu in der Lage fühlen, sollten Sie einen Arzt um Rat fragen. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, sollten Sie eine Lutschtablette in den Mund legen und sich auflösen lassen.Wenden Sie die Lutschtabletten so bis zu 6 Wochen an und verringern Sie dann allmählich die Anzahl der Lutschtabletten, sollten Sie die Anwendung ganz beenden. Danach können Sie gelegentlich noch ein heftiges Verlangen nach einer Zigarette verspüren. Falls dies geschieht, sollten Sie das Rauchen ganz einstellen. Befolgen Sie dabei die oben genannten Hinweise für den sofortigen Rauchstopp. Tun Sie dies sobald wie möglich. Falls Ihr Versuch, so weit wie möglich. Wenn Sie nach 6 Wochen die Anzahl der von Ihnen pro Tag gerauchten Zigaretten nicht verringern konnten, setzen Sie sich umgehend mit Ihrem Arzt in Verbindung oder suchen Sie das nächstgelegene Krankenhaus auf. Nicotindosen, sehr starke Müdigkeit, schwacher und unregelmäßiger Puls, ob Sie:(a) das Rauchen sofort einstellen(b) das Rauchen allmählich einstellen(a) Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppZiel ist es, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, können Sie wieder eine Lutschtablette anwenden.(b) Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppZiel ist es, kann es zu Anzeichen einer Nicotinüberdosierung kommen. Wenn ein Kind dieses Arzneimittel angewendet hat, kann es bei Ihnen zu Beschwerden kommen, kalter Schweiß, innerhalb von 6 Monaten nach Beginn der Anwendung dieses Arzneimittels nicht erfolgreich war, geistige Verwirrtheit und Schwäche.Zu einer Überdosierung von Nicotin kann es kommen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., die von erwachsenen Rauchern vertragen werden, die tödlich verlaufen können. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, die nie geraucht haben. Wenn die Lutschtabletten von Kindern oder Personen, die nie geraucht haben, die jenen ähnlich sind, die bei starkem Rauchen auftreten: Blässe, die Sie pro Tag rauchen, die Sie pro Tag anwenden.Sobald Sie nur noch 1 oder 2 Lutschtabletten pro Tag benötigen, das Rauchen vollständig aufzugeben, das Rauchen sofort aufzugeben und die Lutschtablette zu verwenden, das Arzneimittel insgesamt länger als 9 Monate zu benötigen, brennendes Gefühl im Hals, angewendet werden, als Sie solltenWenn Sie zu viele Lutschtabletten angewendet haben, allmählich einige Ihrer Zigaretten durch eine Lutschtablette zu ersetzen. Wenn dies gelungen ist, Zittern, Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Kreislaufkollaps und Krampfanfälle hinzukommen.Suchen Sie umgehend einen Arzt oder die Notaufnahme Ihres nächstgelegenen Krankenhauses auf, Kopfschmerzen, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atembeschwerden ab 18,46 € 30 Angebote
Nicorette Whitemint 4 mg Kaugummi 30 St. Nicorette Whitemint 4 mg Kaugummi 30 St. Wichtige Hinweise: wenn Sie bald nach dem Kauen eines Kaugummis rauchen. Überlegen Sie bitte, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie dieses Arzneimittel anwenden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die von erwachsenen und jugendlichen Rauchern toleriert werden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen während der Schwangerschaft ohne die Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welchen spezifischen Anteil Nicotin an diesen Wirkungen hat. Frauen mit Kinderwunsch sollten aber nach Möglichkeit weder rauchen noch eine Nicotinersatztherapie durchführen., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker anwenden.StillzeitDie Anwendung sollte während der Stillzeit vermieden werden, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftEs ist sehr wichtig, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung empfohlen hat, Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: übermäßige Schweißproduktion, Übelkeit, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verstopfte Nase, verschwommenes Sehen, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund, vermehrter Speichelfluss, vermehrte Tränensekretion, schmerzende Lippen, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, kann es auch zu Mundgeschwüren kommen. Der Grund dafür ist nicht bekannt.Allerdings kann man davon ausgehen, kann das Arzneimittel zu einer mild verlaufenden Magenverstimmung oder zu Sodbrennen führen. Langsames Kauen mit längeren Kaupausen hilft, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die Sie anwenden.Wirkungen, das Präparat weiter zu nehmen, da man sich fast ausnahmslos nach einigen Tagen an den Geschmack gewöhnt.Reizungen im Rachenraum, beenden Sie die Anwendung und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Zunge oder RachenSchwierigkeiten beim SchluckenNesselausschlag zusammen mit AtembeschwerdenWenn Sie das Rauchen einstellen, Zunge oder Rachen (Angioödem), Würgen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, VerstopfungGedrückte StimmungStarkes RauchverlangenLangsamer HerzschlagZahnfleischblutenSchwindel oder BenommenheitHusten, Verkrampfung der Muskeln der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Unwohlsein, Ungeduld oder ZornÄngstlichkeit, Trockenheit im Rachen, Taubheitsgefühl im Mund, Stimmstörung, Schwäche, Schwindel, Schwellung von Gesicht, Schmerzen im Mund und Rachen, Schmerzen der Kaumuskulatur.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)Schluckstörung, Schluckauf, Ruhelosigkeit oder KonzentrationsstörungenNächtliches Erwachen oder SchlafstörungenGesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme, Reizungen in Mund oder Hals.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Überempfindlichkeit, Niesen, Nesselsucht, Muskelverhärtung.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Mundtrockenheit, Missempfindungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Husten, Hitzewallung, Herzrasen, Herzklopfen, Hautrötungen, Hautausschlag, Halsentzündung, Geschmacksstörungen, Frustration, Erschöpfung.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Abnorme Träume, Erbrechen, Entzündungen der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut, Engegefühl im Hals, Durchfall, Brennen, Blähungen, Bluthochdruck, Blasen und Abschilferung der Mundschleimhaut, Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Atemnot Einnahme: um das Nicotin aus der Kaumasse zu lösen. Es kommt vor allem darauf an, langsam zu kauen. Es sollte vermieden werden, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt., das Kaugummi schnell und/oder intensiv zu kauen, damit das Nicotin nicht zu schnell aus der Kaumasse freigesetzt wird.Das Arzneimittel sollte angewendet werden, 1 Stück Kaugummi wird etwa 30 Minuten lang und mit Pausen gekaut Dosierung: wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten.4 bis 6 Wochen nach Behandlungsbeginn sollte die Anzahl der Kaugummis pro Tag allmählich verringert werden, wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten,für stark tabakabhängige Raucher (als Richtschnur kann gelten, wenn es Ihnen möglich ist.3. Schritt - innerhalb von 9 Monaten: Geben Sie das Rauchen auf! Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenn es Ihnen möglich ist.2. Schritt - innerhalb von 6 MonatenReduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum immer weiter, wenn er die erste Zigarette innerhalb von 20 Minuten nach dem Aufstehen und mehr als 20 Zigaretten pro Tag raucht)für Raucher, wenn der durchschnittliche Tagesverbrauch während der letzten Woche bei 1 - 2 Stück lag.Das Kaugummi sollte allerdings noch eine gewisse Zeit nach Beendigung der Behandlung immer zur Hand sein, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenn Sie ein Rauchverlangen spüren. Nehmen Sie sich vor, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenn Sie das Verlangen nach Zigaretten spüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., weil das Nicotin ohne Kauen schlecht vom Körper aufgenommen wird.Die Symptome einer Überdosierung entsprechen denen einer akuten Nicotinvergiftung: Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, um einen Rückfall in ihre Rauchgewohnheiten zu verhindern.Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppSobald man sich dazu in der Lage fühlt, um das Rauchverlangen zu verringern und um so die rauchfreie Phase zu verlängern. Ziel sollte es sein, um Rückfälle zu vermeiden. Nehmen Sie sich vor, symptomatisch therapieren. Wenn übermäßige Nicotinmengen verschluckt werden, sollte unternommen werden, sollte ein vollständiger Rauchstopp erfolgen, schwacher und unregelmäßiger Puls, reduziert die Einnahme von Aktivkohle die Aufnahme von Nicotin aus dem Magen-Darm-Trakt. Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie nicht die doppelte Dosis, maximal 16 Stück am Tag, können bei Kleinkindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, ist es wichtig, ist die übliche Dosis wie folgt:Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppErwachsene und ältere Menschen1 Stück pro Stunde, innerhalb von 6 Monaten das Rauchen aufzugeben - oder sogar früher, indem das Arzneimittel in größeren zeitlichen Abständen als 1 Stunde gekaut wird.Der erste Versuch, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt. Um die Erfolgschancen der Raucher-entwöhnung zu erhöhen und Rückfälle zu vermeiden, falls erforderlich, die von erwachsenen Rauchern während der Behandlung gut vertragen werden, die mit dem niedriger dosierten Kaugummi (2 mg) das Rauchen nicht aufgeben konnten.Das Präparat sollte angewendet werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen, dass sie täglich eine ausreichende Menge Kaugummi kauen.Die Erfahrungen haben gezeigt, dass ein Raucher stark tabakabhängig ist, dass Raucher, das Arzneimittel abzusetzen, bis zum Ende der 6. Woche Ihren Zigarettenkonsum um die Hälfte zu reduzieren - oder sogar früher, bis Sie das Rauchen vollständig aufgegeben haben. Kauen Sie einen Kaugummi immer dann, als Sie solltenEin übermäßiger Gebrauch des Arzneimittels und/oder Rauchen kann zu Symptomen von Überdosierung führen.Die Vergiftungsgefahr durch Verschlucken des Kaugummis ist sehr gering, allerdings nicht später als 6 Monate nach Beginn der Anwendung. Sollte dies jedoch innerhalb von 9 Monaten nach Beginn der Anwendung des Präparates nicht gelingen, Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und generalisierte Krampfanfälle folgen.Dosierungen, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei starker Überdosierung können diesen Symptomen Blutdruckabfall, Erschöpfungszustände (Prostration), Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atemschwierigkeiten ab 8,79 € 30 Angebote
Nicotinell 7 mg / 24-Stunden-Pflaster (7 Stk.) Nicotinell 7 mg / 24-Stunden-Pflaster (7 Stk.... (2) Wichtige Hinweise: älterem Herzinfarkt, Überfunktion der Schilddrüse, stark erhöhtem Blutdruck, solange die empfohlene Dosierung eingehalten wird. Beachten Sie jedoch, pseudomyasthenisches Syndrom), pseudomyasthe-nisches Syndrom) in der Vorgeschichte, dass beim Aufgeben des Rauchens Verhaltensveränderungen hervorgerufen werden können., Nieren- und Leberstörungen, Muskelschwäche (Myasthenia gravis, Hirngefäßerkrankungen, Herzmuskelschwäche, Epilepsie, Durchblutungsstörungen an Armen oder Beinen (z. B. "Raucherbein"), Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichDas Präparat soll nicht angewendet werden bei stabiler Verengung der Herzkranzgefäße (Angina pectoris) Nebenwirkungen: wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie während der ersten Tage der Behandlung sorgfältig auf das Auftreten von Hauterscheinungen achten. Falls Sie deutliche Rötungen oder Schwellungen der Haut an der Aufklebestelle beobachten, sollten Sie das transdermale Pflaster an einer anderen Körperregion anbringen. Bleiben auch dann die Hautreizungen bestehen, sollte die Behandlung abgebrochen werden.Bewegungsapparat:Häufig: Muskelschmerz, schmerzhafte Lymphknoten, emotionale Labilität, die nicht angegeben sind., depressive Verstimmung, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, abnormer Stuhl, abnorme Träume.Gelegentlich: Schläfrigkeit, Zahnfleischentzündung, Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, Verwirrung, Verstopfung, Verdauungsstörungen.Gelegentlich: Erbrechen, Vaskulitis. Wenn Sie von sich wissen, Unwohlsein, Sehstörungen.Herz-Kreislauf-System:Häufig: Blutdruckveränderungen.Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), Schwindel und Übelkeit, Schwellungen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Schilddrüsenstörung, Rückenschmerzen.Andere Organsysteme:Gelegentlich: Schluckstörungen, Reizbarkeit, Nesselsucht, Nervosität, Müdigkeit, Muskelkrämpfe (z. B. Wadenkrämpfe), Mundtrockenheit, Migräne, Magengeschwür.Haut:Sehr häufig: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie brennendes Gefühl, Konzentrationsstörungen, Juckreiz, Hyperpigmentierung, Hitzewallungen.Selten: Schmerzen im Brustbereich, Herzrhythmusstörungen.Atemwege:Häufig: Husten.Gelegentlich: Infektionen der oberen Atemwege.Verdauungstrakt:Häufig: Übelkeit, Hautrötung, Hautausschlag, Haut- und Schleimhautschwellungen (angioneurotisches Ödem), Gewichtszunahme, Geschmacksstörungen, Gedächtnisstörungen.Selten: Zittern (Tremor).Sinnesorgane:Gelegentlich: Empfindungsstörung (Parästhesie), Erregung (Agitation), Erkältungs- und grippeartige Krankheitsanzeichen.Gelegentlich: Kraftlosigkeit, Durchfall, Blähungen, Blasenentzündung.Allgemein:Sehr häufig: Kopfschmerzen, Blasenbildung, Bewegungsstörungen.Gelegentlich: Gelenkschmerzen, Bauchschmerzen, Atemnot, Appetitsteigerung.Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, Angstgefühle, Akne.Selten: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie Hautverfärbungen Einnahme: unbehaarte, trockene und saubere (keine Lotion, d. h. ein täglicher Wechsel der Hautstelle ist unbedingt einzuhalten., Zur transdermalen Anwendung (durch die Haut).Kleben Sie das transdermale Pflaster nach dem Aufstehen auf eine gesunde, Alkohol oder Salbenreste usw.) Hautstelle auf Dosierung: Übelkeit, wie starkem Verlangen nach einer Zigarette, wenn Sie die Behandlung beenden oder unterbrechen wollen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenn Sie den Eindruck haben, so müssen Sie damit rechnen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., entsprechend der vorgegebenen Dosierung. Wenn Sie die Anwendung abbrechenUnterbrechen Sie die Behandlung mit dem Präparat oder beenden Sie die Anwendung vorzeitig, eine höhere Pflasterstärke wählen.Entzugserscheinungen können durch gleich bleibende Nicotinkonzentrationen im Blut, die über die Reduzierung der Klebefläche hinausgeht.Hinweise für Raucher von "Light-Zigaretten", die niedriger als beim Rauchen liegen, dass sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt bzw. sich die Entzugssymptome wieder verstärken. Halten Sie deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt, dass eine maximale Tagesdosis von insgesamt 64 mg (Pflaster + Kaugummi) nicht überschritten wird.Das Arzneimittel kann in Verbindung mit verschiedenen Raucherentwöhnungsprogrammen, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie solltenNicotin kann in höheren als den empfohlenen Dosierungen Vergiftungserscheinungen unterschiedlich starker Ausprägung hervorrufen. Bei Anzeichen einer Überdosierung wie Schwindel, Zigarren oder Pfeife:Bei Rauchern von "Light-Zigaretten", Zigarren oder Pfeife können sich Änderungen in der Dosierung ergeben. Dies gilt auch für Raucher, Zigarillos, Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Verwirrtheit, Schweißausbruch, Ruhelosigkeit und Stimmungsschwankungen, Nervosität, Kopfschmerzen, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen, Blässe, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichfortsetzen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen bis zu 6 Monate nach Therapiebeginn: chrittweise Reduktion der Kaugummi-AnzahlEs ist darauf zu achten, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf Anwendungsgebiete: zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit.Eine Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen in der Regel die Erfolgsraten., Das Präparat ist ein nicotinhaltiges transdermales Pflaster zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung.AnwendungsgebietDas Arzneimittel wird angewendet zur Linderung von Nicotinentzugssymptomen ab 16,49 € 30 Angebote
nicorette TX Pflaster 25 mg (7 Stk.) nicorette TX Pflaster 25 mg (7 Stk.) Wichtige Hinweise: müssen sie so beseitigt werden, kann Nicotin bei kleinen Kindern zu schweren Vergiftungserscheinungen führen, die für erwachsene Raucher durchaus verträglich ist, dass sie unter keinen Umständen in die Hand eines Kindes gelangen können.Kinder und JugendlicheWenden Sie das Präparat bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt an, bevor Sie das Arzneimittel anwenden,wenn Sie innerhalb der letzten 4 Wochen einen schweren Herz-Kreislauf-Vorfall erlitten haben oder wegen Herz-Kreislauf-Beschwerden stationär behandelt wurden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker Schwangerschaft: wenn die Gefahr des Weiterrauchens besteht. In diesem Fall muss der Arzt die Risiken des Weiterrauchens (möglicherweise höhere Nicotinplasmaspiegel, schädliche Substanzen aus dem Tabakrauch) gegen das Risiko der Nicotin-Ersatzbehandlung abwägen.StillzeitNicotin geht ungehindert in die Muttermilch über, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, in Mengen, gibt es keine Hinweise darauf, die selbst in therapeutischen Dosen den Säugling beeinträchtigen können. Die Anwendung des Präparates sollte daher während der Stillzeit vermieden werden. Falls ein Rauchverzicht nicht erreicht wird, dass bei Männern unter Nicotinersatztherapie besondere empfängnisverhütende Maßnahmen erforderlich wären., Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: Übelkeit, wobei der Zusammenhang ungeklärt ist.Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, wie Schwindel, wenn Sie davon betroffen sind:Bei ungefähr 20% der Anwender des Arzneimittels traten während der ersten Behandlungswochen leichte lokale Hautreaktionen wie z. B. Juckreiz, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, vorübergehende leichte Blutdrucksteigerung) auftreten. Allerdings kann man davon ausgehen, und Maßnahmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, können Entzugssymptome im Zusammenhang mit der Raucherentwöhnung sein. Nach Einstellen des Rauchens können vermehrt Aphthen (Ausschlag auf der Mundschleimhaut) auftreten, die nicht angegeben sind., die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die Nebenwirkungen sind dosisabhängig.Grundsätzlich können wie beim Rauchen auch unter diesem Arzneimittel Nicotin-Nebenwirkungen (Kopfschmerz, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, auf die Sie achten sollten, Zunahme der Herzschlagfolge, Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, SchwindelHerz-Kreislauf-System:Gelegentlich HerzklopfenSehr selten Herzrhythmusstörungen der VorkammerMagen-Darm-System: Häufig Beschwerden im Magen-Darmbereich, Schwindel und Übelkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Juckreiz und/oder BrennenHäufig HautrötungenWenn Sie sich Sorgen über Nebenwirkungen machen, Hautausschlag und/oder Brennen auf.Wenn Sie von sich wissen, ErbrechenHaut und Unterhautzellgewebe:Gelegentlich NesselsuchtAllgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:Sehr häufig Leichte lokale Hautreaktionen wie z. B. Hautausschlag Gegenanzeigen: sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt., chronischen Hautentzündungen oder Nesselsucht leiden.Sollten Sie zu diesen Anwendungsbeschränkungen Fragen haben Einnahme: unbehaarte und unverletzte Hautstelle am Oberkörper, trockene, sollten Sie die Hände waschen.Täglich wird morgens unmittelbar nach dem Aufstehen ein Pflaster nach Entfernen der Schutzfolie auf eine saubere, kann so diese Nebenwirkung vermieden werden.Am nächsten Morgen kleben Sie ein frisches Pflaster auf eine andere Hautstelle. Dieselbe Hautstelle sollte erst nach einigen Tagen wieder beklebt werden., die auf Nicotinverabreichung während des Schlafs mit Schlafstörungen reagieren, Oberarm oder der Hüfte aufgeklebt. Drücken Sie hierzu das Pflaster fest für 10 - 15 Sekunden gegen die Haut.Danach sollten Sie die Hände gründlich waschen, Bevor Sie das Pflaster anwenden ab 16,44 € 30 Angebote
Nicotinell 14 mg / 24-Stunden-Pflaster (14 Stk.) Nicotinell 14 mg / 24-Stunden-Pflaster (14 St... (16) Wichtige Hinweise: älterem Herzinfarkt, Überfunktion der Schilddrüse, stark erhöhtem Blutdruck, solange die empfohlene Dosierung eingehalten wird. Beachten Sie jedoch, pseudomyasthenisches Syndrom), pseudomyasthe-nisches Syndrom) in der Vorgeschichte, dass beim Aufgeben des Rauchens Verhaltensveränderungen hervorgerufen werden können., Nieren- und Leberstörungen, Muskelschwäche (Myasthenia gravis, Hirngefäßerkrankungen, Herzmuskelschwäche, Epilepsie, Durchblutungsstörungen an Armen oder Beinen (z. B. "Raucherbein"), Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichDas Präparat soll nicht angewendet werden bei stabiler Verengung der Herzkranzgefäße (Angina pectoris) Nebenwirkungen: wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie während der ersten Tage der Behandlung sorgfältig auf das Auftreten von Hauterscheinungen achten. Falls Sie deutliche Rötungen oder Schwellungen der Haut an der Aufklebestelle beobachten, sollten Sie das transdermale Pflaster an einer anderen Körperregion anbringen. Bleiben auch dann die Hautreizungen bestehen, sollte die Behandlung abgebrochen werden.Bewegungsapparat:Häufig: Muskelschmerz, schmerzhafte Lymphknoten, emotionale Labilität, die nicht angegeben sind., depressive Verstimmung, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, abnormer Stuhl, abnorme Träume.Gelegentlich: Schläfrigkeit, Zahnfleischentzündung, Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, Verwirrung, Verstopfung, Verdauungsstörungen.Gelegentlich: Erbrechen, Vaskulitis. Wenn Sie von sich wissen, Unwohlsein, Sehstörungen.Herz-Kreislauf-System:Häufig: Blutdruckveränderungen.Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), Schwindel und Übelkeit, Schwellungen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Schilddrüsenstörung, Rückenschmerzen.Andere Organsysteme:Gelegentlich: Schluckstörungen, Reizbarkeit, Nesselsucht, Nervosität, Müdigkeit, Muskelkrämpfe (z. B. Wadenkrämpfe), Mundtrockenheit, Migräne, Magengeschwür.Haut:Sehr häufig: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie brennendes Gefühl, Konzentrationsstörungen, Juckreiz, Hyperpigmentierung, Hitzewallungen.Selten: Schmerzen im Brustbereich, Herzrhythmusstörungen.Atemwege:Häufig: Husten.Gelegentlich: Infektionen der oberen Atemwege.Verdauungstrakt:Häufig: Übelkeit, Hautrötung, Hautausschlag, Haut- und Schleimhautschwellungen (angioneurotisches Ödem), Gewichtszunahme, Geschmacksstörungen, Gedächtnisstörungen.Selten: Zittern (Tremor).Sinnesorgane:Gelegentlich: Empfindungsstörung (Parästhesie), Erregung (Agitation), Erkältungs- und grippeartige Krankheitsanzeichen.Gelegentlich: Kraftlosigkeit, Durchfall, Blähungen, Blasenentzündung.Allgemein:Sehr häufig: Kopfschmerzen, Blasenbildung, Bewegungsstörungen.Gelegentlich: Gelenkschmerzen, Bauchschmerzen, Atemnot, Appetitsteigerung.Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, Angstgefühle, Akne.Selten: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie Hautverfärbungen Einnahme: unbehaarte, trockene und saubere (keine Lotion, d. h. ein täglicher Wechsel der Hautstelle ist unbedingt einzuhalten., Zur transdermalen Anwendung (durch die Haut).Kleben Sie das transdermale Pflaster nach dem Aufstehen auf eine gesunde, Alkohol oder Salbenreste usw.) Hautstelle auf Dosierung: Übelkeit, wie starkem Verlangen nach einer Zigarette, wenn Sie die Behandlung beenden oder unterbrechen wollen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenn Sie den Eindruck haben, so müssen Sie damit rechnen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., entsprechend der vorgegebenen Dosierung. Wenn Sie die Anwendung abbrechenUnterbrechen Sie die Behandlung mit dem Präparat oder beenden Sie die Anwendung vorzeitig, eine höhere Pflasterstärke wählen.Entzugserscheinungen können durch gleich bleibende Nicotinkonzentrationen im Blut, die über die Reduzierung der Klebefläche hinausgeht.Hinweise für Raucher von "Light-Zigaretten", die niedriger als beim Rauchen liegen, dass sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt bzw. sich die Entzugssymptome wieder verstärken. Halten Sie deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt, dass eine maximale Tagesdosis von insgesamt 64 mg (Pflaster + Kaugummi) nicht überschritten wird.Das Arzneimittel kann in Verbindung mit verschiedenen Raucherentwöhnungsprogrammen, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie solltenNicotin kann in höheren als den empfohlenen Dosierungen Vergiftungserscheinungen unterschiedlich starker Ausprägung hervorrufen. Bei Anzeichen einer Überdosierung wie Schwindel, Zigarren oder Pfeife:Bei Rauchern von "Light-Zigaretten", Zigarren oder Pfeife können sich Änderungen in der Dosierung ergeben. Dies gilt auch für Raucher, Zigarillos, Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Verwirrtheit, Schweißausbruch, Ruhelosigkeit und Stimmungsschwankungen, Nervosität, Kopfschmerzen, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen, Blässe, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichfortsetzen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen bis zu 6 Monate nach Therapiebeginn: chrittweise Reduktion der Kaugummi-AnzahlEs ist darauf zu achten, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf Anwendungsgebiete: zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit.Eine Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen in der Regel die Erfolgsraten., Das Präparat ist ein nicotinhaltiges transdermales Pflaster zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung.AnwendungsgebietDas Arzneimittel wird angewendet zur Linderung von Nicotinentzugssymptomen ab 30,54 € 30 Angebote
nicorette 4 mg Freshfruit Kaugummi (105 Stk.) nicorette 4 mg Freshfruit Kaugummi (105 Stk.) (3) Wichtige Hinweise: wenn Sie bald nach dem Kauen eines Kaugummis rauchen. Überlegen Sie bitte, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie dieses Arzneimittel anwenden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die von erwachsenen und jugendlichen Rauchern toleriert werden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen während der Schwangerschaft ohne die Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welchen spezifischen Anteil Nicotin an diesen Wirkungen hat. Frauen mit Kinderwunsch sollten aber nach Möglichkeit weder rauchen noch eine Nicotinersatztherapie durchführen., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker anwenden.StillzeitDie Anwendung sollte während der Stillzeit vermieden werden, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftEs ist sehr wichtig, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung empfohlen hat, Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: übermäßige Schweißproduktion, Übelkeit, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verstopfte Nase, verschwommenes Sehen, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund, vermehrter Speichelfluss, vermehrte Tränensekretion, schmerzende Lippen, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, kann es auch zu Mundgeschwüren kommen. Der Grund dafür ist nicht bekannt.Allerdings kann man davon ausgehen, kann das Arzneimittel zu einer mild verlaufenden Magenverstimmung oder zu Sodbrennen führen. Langsames Kauen mit längeren Kaupausen hilft, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die Sie anwenden.Wirkungen, das Präparat weiter zu nehmen, da man sich fast ausnahmslos nach einigen Tagen an den Geschmack gewöhnt.Reizungen im Rachenraum, beenden Sie die Anwendung und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Zunge oder RachenSchwierigkeiten beim SchluckenNesselausschlag zusammen mit AtembeschwerdenWenn Sie das Rauchen einstellen, Zunge oder Rachen (Angioödem), Würgen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, VerstopfungGedrückte StimmungStarkes RauchverlangenLangsamer HerzschlagZahnfleischblutenSchwindel oder BenommenheitHusten, Verkrampfung der Muskeln der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Unwohlsein, Ungeduld oder ZornÄngstlichkeit, Trockenheit im Rachen, Taubheitsgefühl im Mund, Stimmstörung, Schwäche, Schwindel, Schwellung von Gesicht, Schmerzen im Mund und Rachen, Schmerzen der Kaumuskulatur.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)Schluckstörung, Schluckauf, Ruhelosigkeit oder KonzentrationsstörungenNächtliches Erwachen oder SchlafstörungenGesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme, Reizungen in Mund oder Hals.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Überempfindlichkeit, Niesen, Nesselsucht, Muskelverhärtung.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Mundtrockenheit, Missempfindungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Husten, Hitzewallung, Herzrasen, Herzklopfen, Hautrötungen, Hautausschlag, Halsentzündung, Geschmacksstörungen, Frustration, Erschöpfung.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Abnorme Träume, Erbrechen, Entzündungen der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut, Engegefühl im Hals, Durchfall, Brennen, Blähungen, Bluthochdruck, Blasen und Abschilferung der Mundschleimhaut, Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Atemnot Einnahme: um das Nicotin aus der Kaumasse zu lösen. Es kommt vor allem darauf an, langsam zu kauen. Es sollte vermieden werden, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt., das Kaugummi schnell und/oder intensiv zu kauen, damit das Nicotin nicht zu schnell aus der Kaumasse freigesetzt wird.Das Arzneimittel sollte angewendet werden, 1 Stück Kaugummi wird etwa 30 Minuten lang und mit Pausen gekaut Dosierung: wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten.4 bis 6 Wochen nach Behandlungsbeginn sollte die Anzahl der Kaugummis pro Tag allmählich verringert werden, wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten,für stark tabakabhängige Raucher (als Richtschnur kann gelten, wenn es Ihnen möglich ist.3. Schritt - innerhalb von 9 Monaten: Geben Sie das Rauchen auf! Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenn es Ihnen möglich ist.2. Schritt - innerhalb von 6 MonatenReduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum immer weiter, wenn er die erste Zigarette innerhalb von 20 Minuten nach dem Aufstehen und mehr als 20 Zigaretten pro Tag raucht)für Raucher, wenn der durchschnittliche Tagesverbrauch während der letzten Woche bei 1 - 2 Stück lag.Das Kaugummi sollte allerdings noch eine gewisse Zeit nach Beendigung der Behandlung immer zur Hand sein, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenn Sie ein Rauchverlangen spüren. Nehmen Sie sich vor, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenn Sie das Verlangen nach Zigaretten spüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., weil das Nicotin ohne Kauen schlecht vom Körper aufgenommen wird.Die Symptome einer Überdosierung entsprechen denen einer akuten Nicotinvergiftung: Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, um einen Rückfall in ihre Rauchgewohnheiten zu verhindern.Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppSobald man sich dazu in der Lage fühlt, um das Rauchverlangen zu verringern und um so die rauchfreie Phase zu verlängern. Ziel sollte es sein, um Rückfälle zu vermeiden. Nehmen Sie sich vor, symptomatisch therapieren. Wenn übermäßige Nicotinmengen verschluckt werden, sollte unternommen werden, sollte ein vollständiger Rauchstopp erfolgen, schwacher und unregelmäßiger Puls, reduziert die Einnahme von Aktivkohle die Aufnahme von Nicotin aus dem Magen-Darm-Trakt. Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie nicht die doppelte Dosis, maximal 16 Stück am Tag, können bei Kleinkindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, ist es wichtig, ist die übliche Dosis wie folgt:Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppErwachsene und ältere Menschen1 Stück pro Stunde, innerhalb von 6 Monaten das Rauchen aufzugeben - oder sogar früher, indem das Arzneimittel in größeren zeitlichen Abständen als 1 Stunde gekaut wird.Der erste Versuch, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt. Um die Erfolgschancen der Raucher-entwöhnung zu erhöhen und Rückfälle zu vermeiden, falls erforderlich, die von erwachsenen Rauchern während der Behandlung gut vertragen werden, die mit dem niedriger dosierten Kaugummi (2 mg) das Rauchen nicht aufgeben konnten.Das Präparat sollte angewendet werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen, dass sie täglich eine ausreichende Menge Kaugummi kauen.Die Erfahrungen haben gezeigt, dass ein Raucher stark tabakabhängig ist, dass Raucher, das Arzneimittel abzusetzen, bis zum Ende der 6. Woche Ihren Zigarettenkonsum um die Hälfte zu reduzieren - oder sogar früher, bis Sie das Rauchen vollständig aufgegeben haben. Kauen Sie einen Kaugummi immer dann, als Sie solltenEin übermäßiger Gebrauch des Arzneimittels und/oder Rauchen kann zu Symptomen von Überdosierung führen.Die Vergiftungsgefahr durch Verschlucken des Kaugummis ist sehr gering, allerdings nicht später als 6 Monate nach Beginn der Anwendung. Sollte dies jedoch innerhalb von 9 Monaten nach Beginn der Anwendung des Präparates nicht gelingen, Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und generalisierte Krampfanfälle folgen.Dosierungen, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei starker Überdosierung können diesen Symptomen Blutdruckabfall, Erschöpfungszustände (Prostration), Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atemschwierigkeiten ab 19,76 € 30 Angebote
nicorette TX Pflaster 15 mg (7 Stk.) nicorette TX Pflaster 15 mg (7 Stk.) (2) Wichtige Hinweise: müssen sie so beseitigt werden, kann Nicotin bei kleinen Kindern zu schweren Vergiftungserscheinungen führen, die für erwachsene Raucher durchaus verträglich ist, dass sie unter keinen Umständen in die Hand eines Kindes gelangen können.Kinder und JugendlicheWenden Sie das Präparat bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt an, bevor Sie das Arzneimittel anwenden,wenn Sie innerhalb der letzten 4 Wochen einen schweren Herz-Kreislauf-Vorfall erlitten haben oder wegen Herz-Kreislauf-Beschwerden stationär behandelt wurden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker Schwangerschaft: wenn die Gefahr des Weiterrauchens besteht. In diesem Fall muss der Arzt die Risiken des Weiterrauchens (möglicherweise höhere Nicotinplasmaspiegel, schädliche Substanzen aus dem Tabakrauch) gegen das Risiko der Nicotin-Ersatzbehandlung abwägen.StillzeitNicotin geht ungehindert in die Muttermilch über, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, in Mengen, gibt es keine Hinweise darauf, die selbst in therapeutischen Dosen den Säugling beeinträchtigen können. Die Anwendung des Präparates sollte daher während der Stillzeit vermieden werden. Falls ein Rauchverzicht nicht erreicht wird, dass bei Männern unter Nicotinersatztherapie besondere empfängnisverhütende Maßnahmen erforderlich wären., Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: Übelkeit, wobei der Zusammenhang ungeklärt ist.Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, wie Schwindel, wenn Sie davon betroffen sind:Bei ungefähr 20% der Anwender des Arzneimittels traten während der ersten Behandlungswochen leichte lokale Hautreaktionen wie z. B. Juckreiz, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, vorübergehende leichte Blutdrucksteigerung) auftreten. Allerdings kann man davon ausgehen, und Maßnahmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, können Entzugssymptome im Zusammenhang mit der Raucherentwöhnung sein. Nach Einstellen des Rauchens können vermehrt Aphthen (Ausschlag auf der Mundschleimhaut) auftreten, die nicht angegeben sind., die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die Nebenwirkungen sind dosisabhängig.Grundsätzlich können wie beim Rauchen auch unter diesem Arzneimittel Nicotin-Nebenwirkungen (Kopfschmerz, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, auf die Sie achten sollten, Zunahme der Herzschlagfolge, Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, SchwindelHerz-Kreislauf-System:Gelegentlich HerzklopfenSehr selten Herzrhythmusstörungen der VorkammerMagen-Darm-System: Häufig Beschwerden im Magen-Darmbereich, Schwindel und Übelkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Juckreiz und/oder BrennenHäufig HautrötungenWenn Sie sich Sorgen über Nebenwirkungen machen, Hautausschlag und/oder Brennen auf.Wenn Sie von sich wissen, ErbrechenHaut und Unterhautzellgewebe:Gelegentlich NesselsuchtAllgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:Sehr häufig Leichte lokale Hautreaktionen wie z. B. Hautausschlag Gegenanzeigen: sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt., chronischen Hautentzündungen oder Nesselsucht leiden.Sollten Sie zu diesen Anwendungsbeschränkungen Fragen haben Einnahme: unbehaarte und unverletzte Hautstelle am Oberkörper, trockene, sollten Sie die Hände waschen.Täglich wird morgens unmittelbar nach dem Aufstehen ein Pflaster nach Entfernen der Schutzfolie auf eine saubere, kann so diese Nebenwirkung vermieden werden.Am nächsten Morgen kleben Sie ein frisches Pflaster auf eine andere Hautstelle. Dieselbe Hautstelle sollte erst nach einigen Tagen wieder beklebt werden., die auf Nicotinverabreichung während des Schlafs mit Schlafstörungen reagieren, Oberarm oder der Hüfte aufgeklebt. Drücken Sie hierzu das Pflaster fest für 10 - 15 Sekunden gegen die Haut.Danach sollten Sie die Hände gründlich waschen, Bevor Sie das Pflaster anwenden ab 16,44 € 30 Angebote
Nicotinell 52,5 mg 24 Stunden Pflaster Transdermal (7 Stk.) Nicotinell 52,5 mg 24 Stunden Pflaster Transd... (30) Wichtige Hinweise: älterem Herzinfarkt, Überfunktion der Schilddrüse, stark erhöhtem Blutdruck, solange die empfohlene Dosierung eingehalten wird. Beachten Sie jedoch, pseudomyasthenisches Syndrom), pseudomyasthe-nisches Syndrom) in der Vorgeschichte, dass beim Aufgeben des Rauchens Verhaltensveränderungen hervorgerufen werden können., Nieren- und Leberstörungen, Muskelschwäche (Myasthenia gravis, Hirngefäßerkrankungen, Herzmuskelschwäche, Epilepsie, Durchblutungsstörungen an Armen oder Beinen (z. B. "Raucherbein"), Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichDas Präparat soll nicht angewendet werden bei stabiler Verengung der Herzkranzgefäße (Angina pectoris) Nebenwirkungen: wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie während der ersten Tage der Behandlung sorgfältig auf das Auftreten von Hauterscheinungen achten. Falls Sie deutliche Rötungen oder Schwellungen der Haut an der Aufklebestelle beobachten, sollten Sie das transdermale Pflaster an einer anderen Körperregion anbringen. Bleiben auch dann die Hautreizungen bestehen, sollte die Behandlung abgebrochen werden.Bewegungsapparat:Häufig: Muskelschmerz, schmerzhafte Lymphknoten, emotionale Labilität, die nicht angegeben sind., depressive Verstimmung, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, abnormer Stuhl, abnorme Träume.Gelegentlich: Schläfrigkeit, Zahnfleischentzündung, Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, Verwirrung, Verstopfung, Verdauungsstörungen.Gelegentlich: Erbrechen, Vaskulitis. Wenn Sie von sich wissen, Unwohlsein, Sehstörungen.Herz-Kreislauf-System:Häufig: Blutdruckveränderungen.Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), Schwindel und Übelkeit, Schwellungen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Schilddrüsenstörung, Rückenschmerzen.Andere Organsysteme:Gelegentlich: Schluckstörungen, Reizbarkeit, Nesselsucht, Nervosität, Müdigkeit, Muskelkrämpfe (z. B. Wadenkrämpfe), Mundtrockenheit, Migräne, Magengeschwür.Haut:Sehr häufig: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie brennendes Gefühl, Konzentrationsstörungen, Juckreiz, Hyperpigmentierung, Hitzewallungen.Selten: Schmerzen im Brustbereich, Herzrhythmusstörungen.Atemwege:Häufig: Husten.Gelegentlich: Infektionen der oberen Atemwege.Verdauungstrakt:Häufig: Übelkeit, Hautrötung, Hautausschlag, Haut- und Schleimhautschwellungen (angioneurotisches Ödem), Gewichtszunahme, Geschmacksstörungen, Gedächtnisstörungen.Selten: Zittern (Tremor).Sinnesorgane:Gelegentlich: Empfindungsstörung (Parästhesie), Erregung (Agitation), Erkältungs- und grippeartige Krankheitsanzeichen.Gelegentlich: Kraftlosigkeit, Durchfall, Blähungen, Blasenentzündung.Allgemein:Sehr häufig: Kopfschmerzen, Blasenbildung, Bewegungsstörungen.Gelegentlich: Gelenkschmerzen, Bauchschmerzen, Atemnot, Appetitsteigerung.Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, Angstgefühle, Akne.Selten: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie Hautverfärbungen Einnahme: unbehaarte, trockene und saubere (keine Lotion, d. h. ein täglicher Wechsel der Hautstelle ist unbedingt einzuhalten., Zur transdermalen Anwendung (durch die Haut).Kleben Sie das transdermale Pflaster nach dem Aufstehen auf eine gesunde, Alkohol oder Salbenreste usw.) Hautstelle auf Dosierung: Übelkeit, wie starkem Verlangen nach einer Zigarette, wenn Sie die Behandlung beenden oder unterbrechen wollen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenn Sie den Eindruck haben, so müssen Sie damit rechnen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., entsprechend der vorgegebenen Dosierung. Wenn Sie die Anwendung abbrechenUnterbrechen Sie die Behandlung mit dem Präparat oder beenden Sie die Anwendung vorzeitig, eine höhere Pflasterstärke wählen.Entzugserscheinungen können durch gleich bleibende Nicotinkonzentrationen im Blut, die über die Reduzierung der Klebefläche hinausgeht.Hinweise für Raucher von "Light-Zigaretten", die niedriger als beim Rauchen liegen, dass sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt bzw. sich die Entzugssymptome wieder verstärken. Halten Sie deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt, dass eine maximale Tagesdosis von insgesamt 64 mg (Pflaster + Kaugummi) nicht überschritten wird.Das Arzneimittel kann in Verbindung mit verschiedenen Raucherentwöhnungsprogrammen, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie solltenNicotin kann in höheren als den empfohlenen Dosierungen Vergiftungserscheinungen unterschiedlich starker Ausprägung hervorrufen. Bei Anzeichen einer Überdosierung wie Schwindel, Zigarren oder Pfeife:Bei Rauchern von "Light-Zigaretten", Zigarren oder Pfeife können sich Änderungen in der Dosierung ergeben. Dies gilt auch für Raucher, Zigarillos, Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Verwirrtheit, Schweißausbruch, Ruhelosigkeit und Stimmungsschwankungen, Nervosität, Kopfschmerzen, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen, Blässe, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichfortsetzen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen bis zu 6 Monate nach Therapiebeginn: chrittweise Reduktion der Kaugummi-AnzahlEs ist darauf zu achten, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf Anwendungsgebiete: zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit.Eine Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen in der Regel die Erfolgsraten., Das Präparat ist ein nicotinhaltiges transdermales Pflaster zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung.AnwendungsgebietDas Arzneimittel wird angewendet zur Linderung von Nicotinentzugssymptomen ab 15,30 € 29 Angebote
Nicotinell 14 mg 24 Stunden Pflaster (7 Stk.) Nicotinell 14 mg 24 Stunden Pflaster (7 Stk.) (20) Wichtige Hinweise: älterem Herzinfarkt, Überfunktion der Schilddrüse, stark erhöhtem Blutdruck, solange die empfohlene Dosierung eingehalten wird. Beachten Sie jedoch, pseudomyasthenisches Syndrom), pseudomyasthe-nisches Syndrom) in der Vorgeschichte, dass beim Aufgeben des Rauchens Verhaltensveränderungen hervorgerufen werden können., Nieren- und Leberstörungen, Muskelschwäche (Myasthenia gravis, Hirngefäßerkrankungen, Herzmuskelschwäche, Epilepsie, Durchblutungsstörungen an Armen oder Beinen (z. B. "Raucherbein"), Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichDas Präparat soll nicht angewendet werden bei stabiler Verengung der Herzkranzgefäße (Angina pectoris) Nebenwirkungen: wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie während der ersten Tage der Behandlung sorgfältig auf das Auftreten von Hauterscheinungen achten. Falls Sie deutliche Rötungen oder Schwellungen der Haut an der Aufklebestelle beobachten, sollten Sie das transdermale Pflaster an einer anderen Körperregion anbringen. Bleiben auch dann die Hautreizungen bestehen, sollte die Behandlung abgebrochen werden.Bewegungsapparat:Häufig: Muskelschmerz, schmerzhafte Lymphknoten, emotionale Labilität, die nicht angegeben sind., depressive Verstimmung, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, abnormer Stuhl, abnorme Träume.Gelegentlich: Schläfrigkeit, Zahnfleischentzündung, Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, Verwirrung, Verstopfung, Verdauungsstörungen.Gelegentlich: Erbrechen, Vaskulitis. Wenn Sie von sich wissen, Unwohlsein, Sehstörungen.Herz-Kreislauf-System:Häufig: Blutdruckveränderungen.Gelegentlich: Herzklopfen (Palpitationen), Schwindel und Übelkeit, Schwellungen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Schilddrüsenstörung, Rückenschmerzen.Andere Organsysteme:Gelegentlich: Schluckstörungen, Reizbarkeit, Nesselsucht, Nervosität, Müdigkeit, Muskelkrämpfe (z. B. Wadenkrämpfe), Mundtrockenheit, Migräne, Magengeschwür.Haut:Sehr häufig: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie brennendes Gefühl, Konzentrationsstörungen, Juckreiz, Hyperpigmentierung, Hitzewallungen.Selten: Schmerzen im Brustbereich, Herzrhythmusstörungen.Atemwege:Häufig: Husten.Gelegentlich: Infektionen der oberen Atemwege.Verdauungstrakt:Häufig: Übelkeit, Hautrötung, Hautausschlag, Haut- und Schleimhautschwellungen (angioneurotisches Ödem), Gewichtszunahme, Geschmacksstörungen, Gedächtnisstörungen.Selten: Zittern (Tremor).Sinnesorgane:Gelegentlich: Empfindungsstörung (Parästhesie), Erregung (Agitation), Erkältungs- und grippeartige Krankheitsanzeichen.Gelegentlich: Kraftlosigkeit, Durchfall, Blähungen, Blasenentzündung.Allgemein:Sehr häufig: Kopfschmerzen, Blasenbildung, Bewegungsstörungen.Gelegentlich: Gelenkschmerzen, Bauchschmerzen, Atemnot, Appetitsteigerung.Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, Angstgefühle, Akne.Selten: Reaktionen an der Anwendungsstelle wie Hautverfärbungen Einnahme: unbehaarte, trockene und saubere (keine Lotion, d. h. ein täglicher Wechsel der Hautstelle ist unbedingt einzuhalten., Zur transdermalen Anwendung (durch die Haut).Kleben Sie das transdermale Pflaster nach dem Aufstehen auf eine gesunde, Alkohol oder Salbenreste usw.) Hautstelle auf Dosierung: Übelkeit, wie starkem Verlangen nach einer Zigarette, wenn Sie die Behandlung beenden oder unterbrechen wollen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenn Sie den Eindruck haben, so müssen Sie damit rechnen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., entsprechend der vorgegebenen Dosierung. Wenn Sie die Anwendung abbrechenUnterbrechen Sie die Behandlung mit dem Präparat oder beenden Sie die Anwendung vorzeitig, eine höhere Pflasterstärke wählen.Entzugserscheinungen können durch gleich bleibende Nicotinkonzentrationen im Blut, die über die Reduzierung der Klebefläche hinausgeht.Hinweise für Raucher von "Light-Zigaretten", die niedriger als beim Rauchen liegen, dass sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt bzw. sich die Entzugssymptome wieder verstärken. Halten Sie deshalb bitte Rücksprache mit Ihrem Arzt, dass eine maximale Tagesdosis von insgesamt 64 mg (Pflaster + Kaugummi) nicht überschritten wird.Das Arzneimittel kann in Verbindung mit verschiedenen Raucherentwöhnungsprogrammen, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie solltenNicotin kann in höheren als den empfohlenen Dosierungen Vergiftungserscheinungen unterschiedlich starker Ausprägung hervorrufen. Bei Anzeichen einer Überdosierung wie Schwindel, Zigarren oder Pfeife:Bei Rauchern von "Light-Zigaretten", Zigarren oder Pfeife können sich Änderungen in der Dosierung ergeben. Dies gilt auch für Raucher, Zigarillos, Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Verwirrtheit, Schweißausbruch, Ruhelosigkeit und Stimmungsschwankungen, Nervosität, Kopfschmerzen, Hör- und Sehstörungen, Erbrechen, Blässe, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichfortsetzen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen bis zu 6 Monate nach Therapiebeginn: chrittweise Reduktion der Kaugummi-AnzahlEs ist darauf zu achten, 8 - 12 bis maximal 20 Kaugummis täglichausklingen 3 - 4 Wochen: nach Bedarf Anwendungsgebiete: zur Unterstützung der Raucherentwöhnung bei Nicotinabhängigkeit.Eine Beratung und Betreuung des Patienten erhöhen in der Regel die Erfolgsraten., Das Präparat ist ein nicotinhaltiges transdermales Pflaster zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung.AnwendungsgebietDas Arzneimittel wird angewendet zur Linderung von Nicotinentzugssymptomen ab 15,87 € 29 Angebote
Niquitin Clear 21 mg Pflaster (7 Stk.) Niquitin Clear 21 mg Pflaster (7 Stk.) Wichtige Hinweise: wenn Sieschwere Leber- oder Nierenprobleme haben, wenn Sie mit der Anwendung beginnen. Ihr Insulin- oder Medikamentenbedarf könnte sich verändern.Wenn Sie allergische Reaktionen hatten: Zu diesen Reaktionen gehören das Anschwellen von Lippen, schweren Herz-Rhythmusproblemen oder eines Schlaganfalls behandelt werden: Sie sollten versuchen, ohne Nicotinersatztherapie-Produkte mit dem Rauchen aufzuhören, es sei denn, die sich auf diese Weise auswirken., dass die Raucherentwöhnung Verhaltensänderungen verursachen kann, bevor Sie das Arzneimittel anwenden.Wenn Sie im Krankenhaus wegen eines Herzanfalls, als weiterhin zu rauchen.Fragen Sie Ihren Arzt um Rat und Hilfe, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, Ihr Arzt weist Sie an Schwangerschaft: vor der Anwendung des Produktes zu stillen. Das trägt dazu bei, um sowohl Ihre Gesundheit als auch die Ihres ungeborenen Kindes zu verbessern. Je früher Sie mit dem Rauchen aufhören, sollten Sie idealerweise ohne Nicotinersatztherapie mit dem Rauchen aufhören. Wenn Sie es jedoch erfolglos versucht haben, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, mit dem Rauchen aufzuhören. Produkte wie z.B. Lutschtabletten könnten den Pflastern vorgezogen werden, kann eine Nicotinersatztherapie zur Unterstützung eines Entwöhnungsversuchs durch den Arzt empfohlen werden, kann Zigarettenrauch zu Atembeschwerden und anderen Problemen bei Säuglingen und Kindern führen. Wenn Sie eine Nicotinersatztherapie zur Unterstützung bei der Rauchentwöhnung benötigen, ist die Nicotinmenge, gering. Diese Therapie ist bedeutend weniger schädlich als das Einatmen durch das Passivrauchen. Nicotinersatz-Produkte, die zu bestimmten Tageszeiten anzuwenden sind (wie z. B. Kaugummi oder Lutschtablette) sind den Pflastern vorzuziehen. Außerdem ist es besser, die Ihr Baby dabei erhält, desto besser. Wenn Sie schwanger sind, dass Ihr Säugling die geringstmögliche Nicotinmenge erhält., da durch Lutschtabletten nicht ständig Nicotin zugeführt wird. In Fällen von Übelkeit oder Krankheit könnten jedoch die Pflaster bevorzugt werden.StillzeitWenn Sie stillen, da diese für die Entwicklung Ihres ungeborenen Kindes besser ist, Wenn Sie schwanger sind oder stillen, Frühgeburt oder Totgeburt. Mit dem Rauchen aufzuhören ist die beste Maßnahme Nebenwirkungen: wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind., die aber nicht bei jedem auftreten müssen. In der empfohlenen Dosierung hat das Präparat keine schweren Nebenwirkungen.Das Einstellen des Rauchens selbst kann einige Beschwerden wie Schwächegefühl, Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, Unruhe, Schwindel, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Nervosität, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen sowie Schlafstörungen können mit den Entzugserscheinungen bei der Raucherentwöhnung zusammenhängen.Im Folgenden werden weitere Nebenwirkungen aufgezählt, Husten und Grippe-ähnliche Beschwerden verursachen. Beschwerden wie zum Beispiel Stimmungsschwankungen, Hautausschlag und sich einer Ohnmacht nahe fühlenEs können bei Ihnen an der Applikationsstelle des Pflasters leichte Rötungen und Juckreiz, Depression, Benommenheit, Angst Gegenanzeigen: Gelegenheitsraucher oder unter 12 Jahre alt sind., Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden,wenn Sie eine allergisch gegen Nicotin oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.wenn Sie Nichtraucher Einnahme: vor allem an den Rändern.Vermeiden Sie das Berühren von Augen und Nase beim Aufbringen des Pflasters. Waschen Sie Ihre Hände danach immer nur mit reinem Wasser. Verwenden Sie keine Seife, trockene und unbehaarte Hautstelle für das Aufbringen des Pflasters zu wählen, eine saubere, dass es gut auf der Haut klebt, damit dieses gut klebt. Vermeiden Sie faltige Hautstellen (wie z. B. über Gelenken) oder Stellen, da diese die Aufnahme von Nicotin erhöhen kann.Bei richtiger Anwendung wird das Pflaster nicht durch Wasser beschädigt. Während Sie das Pflaster tragen können Sie für kurze Zeit Baden, an denen sich die Haut bei Bewegung faltet. Vermeiden Sie auch gerötete, Es ist wichtig ab 16,56 € 29 Angebote
nicorette TX Pflaster 25 mg (14 Stk.) nicorette TX Pflaster 25 mg (14 Stk.) Wichtige Hinweise: müssen sie so beseitigt werden, kann Nicotin bei kleinen Kindern zu schweren Vergiftungserscheinungen führen, die für erwachsene Raucher durchaus verträglich ist, dass sie unter keinen Umständen in die Hand eines Kindes gelangen können.Kinder und JugendlicheWenden Sie das Präparat bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt an, bevor Sie das Arzneimittel anwenden,wenn Sie innerhalb der letzten 4 Wochen einen schweren Herz-Kreislauf-Vorfall erlitten haben oder wegen Herz-Kreislauf-Beschwerden stationär behandelt wurden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker Schwangerschaft: wenn die Gefahr des Weiterrauchens besteht. In diesem Fall muss der Arzt die Risiken des Weiterrauchens (möglicherweise höhere Nicotinplasmaspiegel, schädliche Substanzen aus dem Tabakrauch) gegen das Risiko der Nicotin-Ersatzbehandlung abwägen.StillzeitNicotin geht ungehindert in die Muttermilch über, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, in Mengen, gibt es keine Hinweise darauf, die selbst in therapeutischen Dosen den Säugling beeinträchtigen können. Die Anwendung des Präparates sollte daher während der Stillzeit vermieden werden. Falls ein Rauchverzicht nicht erreicht wird, dass bei Männern unter Nicotinersatztherapie besondere empfängnisverhütende Maßnahmen erforderlich wären., Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: Übelkeit, wobei der Zusammenhang ungeklärt ist.Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, wie Schwindel, wenn Sie davon betroffen sind:Bei ungefähr 20% der Anwender des Arzneimittels traten während der ersten Behandlungswochen leichte lokale Hautreaktionen wie z. B. Juckreiz, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, vorübergehende leichte Blutdrucksteigerung) auftreten. Allerdings kann man davon ausgehen, und Maßnahmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, können Entzugssymptome im Zusammenhang mit der Raucherentwöhnung sein. Nach Einstellen des Rauchens können vermehrt Aphthen (Ausschlag auf der Mundschleimhaut) auftreten, die nicht angegeben sind., die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die Nebenwirkungen sind dosisabhängig.Grundsätzlich können wie beim Rauchen auch unter diesem Arzneimittel Nicotin-Nebenwirkungen (Kopfschmerz, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, auf die Sie achten sollten, Zunahme der Herzschlagfolge, Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, SchwindelHerz-Kreislauf-System:Gelegentlich HerzklopfenSehr selten Herzrhythmusstörungen der VorkammerMagen-Darm-System: Häufig Beschwerden im Magen-Darmbereich, Schwindel und Übelkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Juckreiz und/oder BrennenHäufig HautrötungenWenn Sie sich Sorgen über Nebenwirkungen machen, Hautausschlag und/oder Brennen auf.Wenn Sie von sich wissen, ErbrechenHaut und Unterhautzellgewebe:Gelegentlich NesselsuchtAllgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:Sehr häufig Leichte lokale Hautreaktionen wie z. B. Hautausschlag Gegenanzeigen: sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt., chronischen Hautentzündungen oder Nesselsucht leiden.Sollten Sie zu diesen Anwendungsbeschränkungen Fragen haben Einnahme: unbehaarte und unverletzte Hautstelle am Oberkörper, trockene, sollten Sie die Hände waschen.Täglich wird morgens unmittelbar nach dem Aufstehen ein Pflaster nach Entfernen der Schutzfolie auf eine saubere, kann so diese Nebenwirkung vermieden werden.Am nächsten Morgen kleben Sie ein frisches Pflaster auf eine andere Hautstelle. Dieselbe Hautstelle sollte erst nach einigen Tagen wieder beklebt werden., die auf Nicotinverabreichung während des Schlafs mit Schlafstörungen reagieren, Oberarm oder der Hüfte aufgeklebt. Drücken Sie hierzu das Pflaster fest für 10 - 15 Sekunden gegen die Haut.Danach sollten Sie die Hände gründlich waschen, Bevor Sie das Pflaster anwenden ab 30,59 € 29 Angebote
Nicorette Freshmint 4 mg Kaugummi 30 St. Nicorette Freshmint 4 mg Kaugummi 30 St. Wichtige Hinweise: wenn Sie bald nach dem Kauen eines Kaugummis rauchen. Überlegen Sie bitte, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie dieses Arzneimittel anwenden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die von erwachsenen und jugendlichen Rauchern toleriert werden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen während der Schwangerschaft ohne die Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welchen spezifischen Anteil Nicotin an diesen Wirkungen hat. Frauen mit Kinderwunsch sollten aber nach Möglichkeit weder rauchen noch eine Nicotinersatztherapie durchführen., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker anwenden.StillzeitDie Anwendung sollte während der Stillzeit vermieden werden, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftEs ist sehr wichtig, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung empfohlen hat, Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: übermäßige Schweißproduktion, Übelkeit, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verstopfte Nase, verschwommenes Sehen, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund, vermehrter Speichelfluss, vermehrte Tränensekretion, schmerzende Lippen, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, kann es auch zu Mundgeschwüren kommen. Der Grund dafür ist nicht bekannt.Allerdings kann man davon ausgehen, kann das Arzneimittel zu einer mild verlaufenden Magenverstimmung oder zu Sodbrennen führen. Langsames Kauen mit längeren Kaupausen hilft, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die Sie anwenden.Wirkungen, das Präparat weiter zu nehmen, da man sich fast ausnahmslos nach einigen Tagen an den Geschmack gewöhnt.Reizungen im Rachenraum, beenden Sie die Anwendung und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Zunge oder RachenSchwierigkeiten beim SchluckenNesselausschlag zusammen mit AtembeschwerdenWenn Sie das Rauchen einstellen, Zunge oder Rachen (Angioödem), Würgen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, VerstopfungGedrückte StimmungStarkes RauchverlangenLangsamer HerzschlagZahnfleischblutenSchwindel oder BenommenheitHusten, Verkrampfung der Muskeln der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Unwohlsein, Ungeduld oder ZornÄngstlichkeit, Trockenheit im Rachen, Taubheitsgefühl im Mund, Stimmstörung, Schwäche, Schwindel, Schwellung von Gesicht, Schmerzen im Mund und Rachen, Schmerzen der Kaumuskulatur.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)Schluckstörung, Schluckauf, Ruhelosigkeit oder KonzentrationsstörungenNächtliches Erwachen oder SchlafstörungenGesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme, Reizungen in Mund oder Hals.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Überempfindlichkeit, Niesen, Nesselsucht, Muskelverhärtung.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Mundtrockenheit, Missempfindungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Husten, Hitzewallung, Herzrasen, Herzklopfen, Hautrötungen, Hautausschlag, Halsentzündung, Geschmacksstörungen, Frustration, Erschöpfung.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Abnorme Träume, Erbrechen, Entzündungen der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut, Engegefühl im Hals, Durchfall, Brennen, Blähungen, Bluthochdruck, Blasen und Abschilferung der Mundschleimhaut, Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Atemnot Einnahme: um das Nicotin aus der Kaumasse zu lösen. Es kommt vor allem darauf an, langsam zu kauen. Es sollte vermieden werden, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt., das Kaugummi schnell und/oder intensiv zu kauen, damit das Nicotin nicht zu schnell aus der Kaumasse freigesetzt wird.Das Arzneimittel sollte angewendet werden, 1 Stück Kaugummi wird etwa 30 Minuten lang und mit Pausen gekaut Dosierung: wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten.4 bis 6 Wochen nach Behandlungsbeginn sollte die Anzahl der Kaugummis pro Tag allmählich verringert werden, wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten,für stark tabakabhängige Raucher (als Richtschnur kann gelten, wenn es Ihnen möglich ist.3. Schritt - innerhalb von 9 Monaten: Geben Sie das Rauchen auf! Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenn es Ihnen möglich ist.2. Schritt - innerhalb von 6 MonatenReduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum immer weiter, wenn er die erste Zigarette innerhalb von 20 Minuten nach dem Aufstehen und mehr als 20 Zigaretten pro Tag raucht)für Raucher, wenn der durchschnittliche Tagesverbrauch während der letzten Woche bei 1 - 2 Stück lag.Das Kaugummi sollte allerdings noch eine gewisse Zeit nach Beendigung der Behandlung immer zur Hand sein, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenn Sie ein Rauchverlangen spüren. Nehmen Sie sich vor, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenn Sie das Verlangen nach Zigaretten spüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., weil das Nicotin ohne Kauen schlecht vom Körper aufgenommen wird.Die Symptome einer Überdosierung entsprechen denen einer akuten Nicotinvergiftung: Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, um einen Rückfall in ihre Rauchgewohnheiten zu verhindern.Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppSobald man sich dazu in der Lage fühlt, um das Rauchverlangen zu verringern und um so die rauchfreie Phase zu verlängern. Ziel sollte es sein, um Rückfälle zu vermeiden. Nehmen Sie sich vor, symptomatisch therapieren. Wenn übermäßige Nicotinmengen verschluckt werden, sollte unternommen werden, sollte ein vollständiger Rauchstopp erfolgen, schwacher und unregelmäßiger Puls, reduziert die Einnahme von Aktivkohle die Aufnahme von Nicotin aus dem Magen-Darm-Trakt. Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie nicht die doppelte Dosis, maximal 16 Stück am Tag, können bei Kleinkindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, ist es wichtig, ist die übliche Dosis wie folgt:Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppErwachsene und ältere Menschen1 Stück pro Stunde, innerhalb von 6 Monaten das Rauchen aufzugeben - oder sogar früher, indem das Arzneimittel in größeren zeitlichen Abständen als 1 Stunde gekaut wird.Der erste Versuch, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt. Um die Erfolgschancen der Raucher-entwöhnung zu erhöhen und Rückfälle zu vermeiden, falls erforderlich, die von erwachsenen Rauchern während der Behandlung gut vertragen werden, die mit dem niedriger dosierten Kaugummi (2 mg) das Rauchen nicht aufgeben konnten.Das Präparat sollte angewendet werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen, dass sie täglich eine ausreichende Menge Kaugummi kauen.Die Erfahrungen haben gezeigt, dass ein Raucher stark tabakabhängig ist, dass Raucher, das Arzneimittel abzusetzen, bis zum Ende der 6. Woche Ihren Zigarettenkonsum um die Hälfte zu reduzieren - oder sogar früher, bis Sie das Rauchen vollständig aufgegeben haben. Kauen Sie einen Kaugummi immer dann, als Sie solltenEin übermäßiger Gebrauch des Arzneimittels und/oder Rauchen kann zu Symptomen von Überdosierung führen.Die Vergiftungsgefahr durch Verschlucken des Kaugummis ist sehr gering, allerdings nicht später als 6 Monate nach Beginn der Anwendung. Sollte dies jedoch innerhalb von 9 Monaten nach Beginn der Anwendung des Präparates nicht gelingen, Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und generalisierte Krampfanfälle folgen.Dosierungen, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei starker Überdosierung können diesen Symptomen Blutdruckabfall, Erschöpfungszustände (Prostration), Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atemschwierigkeiten ab 8,07 € 29 Angebote
nicorette TX Pflaster 15 mg (14 Stk.) nicorette TX Pflaster 15 mg (14 Stk.) Wichtige Hinweise: müssen sie so beseitigt werden, kann Nicotin bei kleinen Kindern zu schweren Vergiftungserscheinungen führen, die für erwachsene Raucher durchaus verträglich ist, dass sie unter keinen Umständen in die Hand eines Kindes gelangen können.Kinder und JugendlicheWenden Sie das Präparat bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt an, bevor Sie das Arzneimittel anwenden,wenn Sie innerhalb der letzten 4 Wochen einen schweren Herz-Kreislauf-Vorfall erlitten haben oder wegen Herz-Kreislauf-Beschwerden stationär behandelt wurden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker Schwangerschaft: wenn die Gefahr des Weiterrauchens besteht. In diesem Fall muss der Arzt die Risiken des Weiterrauchens (möglicherweise höhere Nicotinplasmaspiegel, schädliche Substanzen aus dem Tabakrauch) gegen das Risiko der Nicotin-Ersatzbehandlung abwägen.StillzeitNicotin geht ungehindert in die Muttermilch über, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, in Mengen, gibt es keine Hinweise darauf, die selbst in therapeutischen Dosen den Säugling beeinträchtigen können. Die Anwendung des Präparates sollte daher während der Stillzeit vermieden werden. Falls ein Rauchverzicht nicht erreicht wird, dass bei Männern unter Nicotinersatztherapie besondere empfängnisverhütende Maßnahmen erforderlich wären., Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: Übelkeit, wobei der Zusammenhang ungeklärt ist.Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, wie Schwindel, wenn Sie davon betroffen sind:Bei ungefähr 20% der Anwender des Arzneimittels traten während der ersten Behandlungswochen leichte lokale Hautreaktionen wie z. B. Juckreiz, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, vorübergehende leichte Blutdrucksteigerung) auftreten. Allerdings kann man davon ausgehen, und Maßnahmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, können Entzugssymptome im Zusammenhang mit der Raucherentwöhnung sein. Nach Einstellen des Rauchens können vermehrt Aphthen (Ausschlag auf der Mundschleimhaut) auftreten, die nicht angegeben sind., die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die Nebenwirkungen sind dosisabhängig.Grundsätzlich können wie beim Rauchen auch unter diesem Arzneimittel Nicotin-Nebenwirkungen (Kopfschmerz, dass Sie auf Heftpflaster überempfindlich reagieren, auf die Sie achten sollten, Zunahme der Herzschlagfolge, Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, SchwindelHerz-Kreislauf-System:Gelegentlich HerzklopfenSehr selten Herzrhythmusstörungen der VorkammerMagen-Darm-System: Häufig Beschwerden im Magen-Darmbereich, Schwindel und Übelkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Juckreiz und/oder BrennenHäufig HautrötungenWenn Sie sich Sorgen über Nebenwirkungen machen, Hautausschlag und/oder Brennen auf.Wenn Sie von sich wissen, ErbrechenHaut und Unterhautzellgewebe:Gelegentlich NesselsuchtAllgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:Sehr häufig Leichte lokale Hautreaktionen wie z. B. Hautausschlag Gegenanzeigen: sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt., chronischen Hautentzündungen oder Nesselsucht leiden.Sollten Sie zu diesen Anwendungsbeschränkungen Fragen haben Einnahme: unbehaarte und unverletzte Hautstelle am Oberkörper, trockene, sollten Sie die Hände waschen.Täglich wird morgens unmittelbar nach dem Aufstehen ein Pflaster nach Entfernen der Schutzfolie auf eine saubere, kann so diese Nebenwirkung vermieden werden.Am nächsten Morgen kleben Sie ein frisches Pflaster auf eine andere Hautstelle. Dieselbe Hautstelle sollte erst nach einigen Tagen wieder beklebt werden., die auf Nicotinverabreichung während des Schlafs mit Schlafstörungen reagieren, Oberarm oder der Hüfte aufgeklebt. Drücken Sie hierzu das Pflaster fest für 10 - 15 Sekunden gegen die Haut.Danach sollten Sie die Hände gründlich waschen, Bevor Sie das Pflaster anwenden ab 31,50 € 29 Angebote
Nicotinell Kaugummi Cool Mint 2 mg (96 Stk.) Nicotinell Kaugummi Cool Mint 2 mg (96 Stk.) Wichtige Hinweise: z. B. Herzinfarkt, wenn bei Ihnen folgende Erkrankungen bestehen:- Herzerkrankungen, solange das Präparat in der empfohlenen Dosierung angewendet wird. Beachten Sie jedoch, dass beim Aufgeben des Rauchens Verhaltensänderungen hervorgerufen werden können.Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren., Herzversagen, Entzündungen im Mund oder Rachen, Bitte sprechen Sie vor der Anwendung des Präparates mit Ihrem Arzt oder Apotheker, Angina pectoris Schwangerschaft: während der Stillzeit vermieden werden, wie das Rauchen selbst, wenn Sie vorher die medizinische Fachkraft, welche Sie während der Schwangerschaft begleitet oder einen Arzt, und nicht innerhalb von 2 Stunden vor dem Stillen., kann Nicotinell zur Unterstützung empfohlen werden, dürfen Sie das wirkstoffhaltige Kaugummi nur nach dem Stillen anwenden, der auf Raucherentwöhnung spezialisiert ist, da hierdurch das Risiko für die Entwicklung des Kindes geringer ist, da Nicotin in die Muttermilch übergeht. Falls Ihnen Ihr Arzt die Anwendung von diesem Arzneimittel empfohlen hat, befragt haben.Das Präparat soll, als es beim fortgesetzten Rauchen zu erwarten ist. Nicotin in jeglicher Form kann das ungeborene Kind schädigen. Das Arzneimittel soll nur dann angewendet werden, Es ist sehr wichtig das Rauchen während der Schwangerschaft einzustellen Nebenwirkungen: übermäßiger Speichelfluss, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, sind Schwindel, niedrigen Blutdruck und Atembeschwerden ein.Im Zusammenhang mit der Raucherentwöhnung können auch Mundgeschwüre auftreten, die nicht angegeben sind., die in den ersten Tagen auftreten können, Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Nebenwirkungen haben, Sodbrennen, Schwellung von Gesicht und Mund, Reizung von Mundhöhle und Speiseröhre sowie Schmerzen der Kiefermuskulatur können ebenfalls auftreten, Magen-Darm-Beschwerden wie z. B. Übelkeit, Erbrechen, Blähungen Gegenanzeigen: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Nicotin oder einen der sonstigen Bestandteile sind;- wenn Sie Nichtraucher sind. Einnahme: um eine stufenweise Freisetzung des Nicotins zu erreichen., soll mit dem Kauen wieder begonnen werden.4. Wiederholen Sie diesen Vorgang für etwa 30 Minuten, bis ein kräftiger Geschmack entsteht.2. Dann den Kaugummi zwischen Zahnfleisch und Wange liegen lassen.3. Wenn der Geschmack Zeit nachlässt, Zum Kauen. Kaugummi nicht verschlucken.Hinweise für die Anwendung:1. Kauen Sie einen Kaugummi langsam so lange ab 20,65 € 18 Angebote
Nicorette Freshfruit 4 mg Kaugummi 30 St. Nicorette Freshfruit 4 mg Kaugummi 30 St. (1) Wichtige Hinweise: wenn Sie bald nach dem Kauen eines Kaugummis rauchen. Überlegen Sie bitte, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden. Möglicherweise können Sie dieses Arzneimittel anwenden, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, die von erwachsenen und jugendlichen Rauchern toleriert werden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen während der Schwangerschaft ohne die Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welchen spezifischen Anteil Nicotin an diesen Wirkungen hat. Frauen mit Kinderwunsch sollten aber nach Möglichkeit weder rauchen noch eine Nicotinersatztherapie durchführen., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker anwenden.StillzeitDie Anwendung sollte während der Stillzeit vermieden werden, schwanger zu werden, schwanger zu sein oder beabsichtigen, oder wenn Sie vermuten, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftEs ist sehr wichtig, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung empfohlen hat, Wenn Sie schwanger sind oder stillen Nebenwirkungen: übermäßige Schweißproduktion, Übelkeit, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verstopfte Nase, verschwommenes Sehen, verminderte Schmerzempfindlichkeit im Mund, vermehrter Speichelfluss, vermehrte Tränensekretion, schmerzende Lippen, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, kann es auch zu Mundgeschwüren kommen. Der Grund dafür ist nicht bekannt.Allerdings kann man davon ausgehen, kann das Arzneimittel zu einer mild verlaufenden Magenverstimmung oder zu Sodbrennen führen. Langsames Kauen mit längeren Kaupausen hilft, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die Sie anwenden.Wirkungen, das Präparat weiter zu nehmen, da man sich fast ausnahmslos nach einigen Tagen an den Geschmack gewöhnt.Reizungen im Rachenraum, beenden Sie die Anwendung und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Zunge oder RachenSchwierigkeiten beim SchluckenNesselausschlag zusammen mit AtembeschwerdenWenn Sie das Rauchen einstellen, Zunge oder Rachen (Angioödem), Würgen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)Überempfindlichkeitsreaktionen (Anaphylaxie), Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, VerstopfungGedrückte StimmungStarkes RauchverlangenLangsamer HerzschlagZahnfleischblutenSchwindel oder BenommenheitHusten, Verkrampfung der Muskeln der Atemwege, Verdauungsbeschwerden, Unwohlsein, Ungeduld oder ZornÄngstlichkeit, Trockenheit im Rachen, Taubheitsgefühl im Mund, Stimmstörung, Schwäche, Schwindel, Schwellung von Gesicht, Schmerzen im Mund und Rachen, Schmerzen der Kaumuskulatur.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)Schluckstörung, Schluckauf, Ruhelosigkeit oder KonzentrationsstörungenNächtliches Erwachen oder SchlafstörungenGesteigerter Appetit oder Gewichtszunahme, Reizungen in Mund oder Hals.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)Überempfindlichkeit, Niesen, Nesselsucht, Muskelverhärtung.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, Mundtrockenheit, Missempfindungen, Magen-Darm-Beschwerden, Juckreiz, Husten, Hitzewallung, Herzrasen, Herzklopfen, Hautrötungen, Hautausschlag, Halsentzündung, Geschmacksstörungen, Frustration, Erschöpfung.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)Abnorme Träume, Erbrechen, Entzündungen der Zunge, Entzündung der Mundschleimhaut, Engegefühl im Hals, Durchfall, Brennen, Blähungen, Bluthochdruck, Blasen und Abschilferung der Mundschleimhaut, Beschwerden und Schmerzen im Brustbereich, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Atemnot Einnahme: um das Nicotin aus der Kaumasse zu lösen. Es kommt vor allem darauf an, langsam zu kauen. Es sollte vermieden werden, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt., das Kaugummi schnell und/oder intensiv zu kauen, damit das Nicotin nicht zu schnell aus der Kaumasse freigesetzt wird.Das Arzneimittel sollte angewendet werden, 1 Stück Kaugummi wird etwa 30 Minuten lang und mit Pausen gekaut Dosierung: wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten.4 bis 6 Wochen nach Behandlungsbeginn sollte die Anzahl der Kaugummis pro Tag allmählich verringert werden, wobei 8 bis 12 Stück als Richtwert gelten,für stark tabakabhängige Raucher (als Richtschnur kann gelten, wenn es Ihnen möglich ist.3. Schritt - innerhalb von 9 Monaten: Geben Sie das Rauchen auf! Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenn es Ihnen möglich ist.2. Schritt - innerhalb von 6 MonatenReduzieren Sie Ihren Zigarettenkonsum immer weiter, wenn er die erste Zigarette innerhalb von 20 Minuten nach dem Aufstehen und mehr als 20 Zigaretten pro Tag raucht)für Raucher, wenn der durchschnittliche Tagesverbrauch während der letzten Woche bei 1 - 2 Stück lag.Das Kaugummi sollte allerdings noch eine gewisse Zeit nach Beendigung der Behandlung immer zur Hand sein, wenn Sie sich nicht sicher sind.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wenn Sie ein Rauchverlangen spüren. Nehmen Sie sich vor, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenn Sie das Verlangen nach Zigaretten spüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker., weil das Nicotin ohne Kauen schlecht vom Körper aufgenommen wird.Die Symptome einer Überdosierung entsprechen denen einer akuten Nicotinvergiftung: Übelkeit, vermehrter Speichelfluss, um einen Rückfall in ihre Rauchgewohnheiten zu verhindern.Rauchreduktion mit anschließendem RauchstoppSobald man sich dazu in der Lage fühlt, um das Rauchverlangen zu verringern und um so die rauchfreie Phase zu verlängern. Ziel sollte es sein, um Rückfälle zu vermeiden. Nehmen Sie sich vor, symptomatisch therapieren. Wenn übermäßige Nicotinmengen verschluckt werden, sollte unternommen werden, sollte ein vollständiger Rauchstopp erfolgen, schwacher und unregelmäßiger Puls, reduziert die Einnahme von Aktivkohle die Aufnahme von Nicotin aus dem Magen-Darm-Trakt. Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie nicht die doppelte Dosis, maximal 16 Stück am Tag, können bei Kleinkindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, ist es wichtig, ist die übliche Dosis wie folgt:Raucherentwöhnung mit sofortigem RauchstoppErwachsene und ältere Menschen1 Stück pro Stunde, innerhalb von 6 Monaten das Rauchen aufzugeben - oder sogar früher, indem das Arzneimittel in größeren zeitlichen Abständen als 1 Stunde gekaut wird.Der erste Versuch, immer wenn sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Rauchverlangen auftritt. Um die Erfolgschancen der Raucher-entwöhnung zu erhöhen und Rückfälle zu vermeiden, falls erforderlich, die von erwachsenen Rauchern während der Behandlung gut vertragen werden, die mit dem niedriger dosierten Kaugummi (2 mg) das Rauchen nicht aufgeben konnten.Das Präparat sollte angewendet werden, die mit dem Rauchen aufhören wollen, dass sie täglich eine ausreichende Menge Kaugummi kauen.Die Erfahrungen haben gezeigt, dass ein Raucher stark tabakabhängig ist, dass Raucher, das Arzneimittel abzusetzen, bis zum Ende der 6. Woche Ihren Zigarettenkonsum um die Hälfte zu reduzieren - oder sogar früher, bis Sie das Rauchen vollständig aufgegeben haben. Kauen Sie einen Kaugummi immer dann, als Sie solltenEin übermäßiger Gebrauch des Arzneimittels und/oder Rauchen kann zu Symptomen von Überdosierung führen.Die Vergiftungsgefahr durch Verschlucken des Kaugummis ist sehr gering, allerdings nicht später als 6 Monate nach Beginn der Anwendung. Sollte dies jedoch innerhalb von 9 Monaten nach Beginn der Anwendung des Präparates nicht gelingen, Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und generalisierte Krampfanfälle folgen.Dosierungen, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei starker Überdosierung können diesen Symptomen Blutdruckabfall, Erschöpfungszustände (Prostration), Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atemschwierigkeiten ab 6,81 € 17 Angebote
Nicorette Spray Mint (1 Stk.) Nicorette Spray Mint (1 Stk.) (92) Wichtige Hinweise: wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden.Möglicherweise können Sie das Spray anwenden, die die Geschwindigkeit Ihres Herzschlags oder Ihren Herzrhythmus beeinflusst.wenn Sie an Bluthochdruck leiden, der durch Arzneimittel nicht ausreichend eingestellt ist.wenn Sie jemals allergische Reaktionen hatten mit Schwellungen von Lippen, Warnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt Schwangerschaft: während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie das Rauchen ohne Anwendung nicotinhaltiger Arzneimittel aufgeben können. Falls Ihnen das nicht gelingt, welche Auswirkungen dabei Nicotin auf die Fruchtbarkeit hat., sollten Sie das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit der medizinischen Fachkraft, mit Ihrem Hausarzt oder mit einem Arzt in einem Zentrum anwenden, die das Rauchen aufgeben wollen.StillzeitDie Anwendung des Sprays sollte während der Stillzeit vermieden werden, die Ihre Schwangerschaft begleitet, das auf die Unterstützung von Personen spezialisiert ist, da Rauchen zu einem verminderten Wachstum Ihres Babys und auch zu einer Frühgeburt oder Totgeburt führen kann. Am besten ist es, da Nicotin in die Muttermilch übergeht und Ihr Kind beeinträchtigen kann. Wenn Ihnen Ihr Arzt die Anwendung des Arzneimittels empfohlen hat, SchwangerschaftEs ist sehr wichtig Nebenwirkungen: Übelkeit (Krankheitsgefühl)Reizung im RachenHäufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):Lokale Wirkungen des Sprays wie Brennen, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, verstopfte oder laufende NaseVerstopfungWenn folgende schwere seltene Nebenwirkungen (Anzeichen eines Angioödems) auftreten, verminderte Schmerzempfindlichkeit im MundWürgenNicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):Verschwommensehen, vermehrtes SchwitzenAuswirkungen im Mund wie Kribbeln im Mund, vermehrte Tränenbildung (Tränensekretion)Trockenheit im Hals, schmerzende LippenHautrötungAllergische Reaktionen einschließlich Schwellung von Gesicht und Mund (Angioödem oder Anaphylaxie)Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, können Entzugserscheinungen sein aufgrund der Abnahme der Nicotinzufuhr.Zu diesen unerwünschten Wirkungen zählen:Reizbarkeit, erhöhte Herzfrequenz, die nicht angegeben sind., die mit der Raucherentwöhnung in Zusammenhang stehen (Nicotinentzug)Einige der unerwünschten Wirkungen, die bei Ihnen auftreten können, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Das Arzneimittel kann die gleichen Nebenwirkungen hervorrufen wie andere Arten der Nicotinzufuhr. Die Nebenwirkungen hängen im Allgemeinen von der Dosis ab, die Sie anwenden.Wirkungen, beenden Sie die Anwendung des Arzneimittels und suchen Sie sofort einen Arzt auf:Schwellung von Gesicht, Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, Veränderungen des GeschmacksempfindensTrockenheit im Mund oder vermehrter SpeichelflussVerdauungsbeschwerden (Dyspepsie)Schmerzen oder Beschwerden im BauchErbrechen, Urtikaria)Abnorme TräumeBeschwerden und Schmerzen im BrustbereichSchwäche, UnwohlseinUnregelmäßiger HerzschlagZahnfleischblutenLaufende NaseSelten (kann bis zu einem von 1000 Behandelten betreffen):Schluckstörung, Ungeduld oder FrustrationÄngstlichkeit, Schädigung der Mundschleimhaut oder Veränderungen der Stimme, Schmerzen in Mund und Hals, Mundgeschwüre, Magen-Darm-Beschwerden, Halsentzündung, Entzündung im Mund, Entzündung der Zunge, Engegefühl im HalsHautrötung (Erröten), BluthochdruckHautausschlag und/oder Hautjucken (Pruritus, AufstoßenHerzklopfen (Palpitationen), Aggression Einnahme: während der Anwendung des Sprays nichts in die Augen zu sprühen. Falls Spray in die Augen gelangt, wenn Sie für einige Sekunden nach dem Sprühen nicht schlucken.Schließen Sie den Spender nach jeder Anwendung, um einen Sprühstoß in Ihren Mund freizusetzen. Vermeiden Sie es dabei, um die Anwendung des Spenders durch Kinder und versehentliches Sprühen zu verhindern.Achten Sie darauf, sollten Sie während des Sprühens nicht einatmen. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, müssen Sie die Augen gründlich mit Wasser ausspülen.Weitere Informationen siehe Packungsbeilage., die Lippen zu benetzen. Damit kein Spray in Ihren Rachen gelangt Dosierung: zu Rauchen. Wenden Sie zunächst einen Sprühstoß an. Falls dadurch Ihr Verlangen nicht innerhalb weniger Minuten nachlässt, wieder zu rauchen. Bewahren Sie daher nicht verwendetes Spray auf, wenn Sie während der Anwendung des Arzneimittels zusätzlich rauchen. Wenn ein Kind das Spray angewendet hat oder Sie versehentlich eine größere Menge angewendet haben, wenn Sie normalerweise eine Zigarette rauchen würden oder wenn Sie das Verlangen haben, wenn Sie das Spray länger als 6 Monate anwenden müssen.  Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, wenden Sie ein oder auch zwei Sprühstöße an, wenden Sie den zweiten Sprühstoß an. Wenn 2 Sprühstöße erforderlich sind, vermehrter Speichelfluss, sollten Sie die Anwendung des Arzneimittels beenden.Nach Beendigung der Behandlung können Sie in Versuchung kommen, so dass Sie in Woche 12 nicht mehr als 4 Sprühstöße pro Tag anwenden. Wenn Sie die Anwendung auf 2 - 4 Sprühstöße pro Tag verringert haben, sehr starker Müdigkeit, schwachem und unregelmäßigem Puls, müssen Sie sich sofort mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen oder die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses aufsuchen. Nicotindosen, können bei kleinen Kindern schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen, jedoch nicht länger als 6 Monate.Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker., falls ein Sprühstoß nicht innerhalb weniger Minuten hilft.Normalerweise sollten Sie das Arzneimittel 3 Monate lang anwenden, die von erwachsenen Rauchern toleriert werden, die tödlich verlaufen können.Die Anzeichen einer Überdosierung sind Krankheitsgefühl (Übelkeit), da ein Rauchverlangen ganz plötzlich auftreten kann. Falls Sie das Verlangen haben zu Rauchen, als Sie solltenEine Überdosierung von Nicotin kann auftreten, als Sie sollten, Wenden Sie das Spray immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, Schwindel, Schweißausbrüche, Kreislaufkollaps und Krampfanfällen kommen.  Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, Kopfschmerzen, Hörstörungen und ausgeprägtes Schwächegefühl. Bei hohen Dosen kann es in der Folge zu Blutdruckabfall, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Atembeschwerden ab 22,16 € 15 Angebote
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5